Quellgebiet der Mangfall

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aquädukt im Höllgraben unterhalb von Valley

Die Mangfall ist ein 58 km langer Nebenfluss des Inns. Sie ist der Abfluss des Tegernsees und mündet bei Rosenheim. Wichtige Orte an ihr sind neben Rosenheim u.a. Bad Aibling und Kolbermoor. Das gesamte Wassereinzugsgebiet = Quellgebiet der Mangfall in den Alpen bildet mit ihren Zuflüssen Rottach, Weiflach, Schlierach und Leitzach ein wichtiges Trinkwasserreservoir für die München.

Die Umgebung hat jährlich im Durchschnitt ca. 1200 mm Niederschlag. Die südlichen Zuflüsse der Mangfall sind wildwasserartige, alpine Zuflüsse, in deren Umgebung die jährlichen Niederschlagsmengen sogar bis zu 2500 Liter pro Quadratmeter betragen. Das Einzugsgebiet der Mangfall beträgt 1.099,3 Quadratkilometer, die mittlere Abflussmenge in den Inn beträgt noch ca. 17,5 m³/s.

Das Mangfallgebirge wird in die Tegernseer Berge (von der Isar etwa bis zur Linie Rottach-Weiße Valepp, in die Schlierseer Berge (bis zum Leitzachtal) und in die Wendelsteingruppe (zwischen Leitzachtal, Ursprungstal und Inntal) unterteilt.

Durch die letzte Eiszeit (Würmeiszeit) entstanden Seen, wie der Tegernsee und die landschaftstypischen U-förmigen Gletscher-Täler.

Wikipedia.png
Das Thema "Quellgebiet der Mangfall" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Mangfall.