Peter von Hess

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter von Hess ist einer von drei Söhnen des Kupferstechers Carl Ernst Christoph Hess aus Düsseldorf, geboren am 29. Juli 1792 in Düsseldorf, gestorben am 4. April 1871 in München.

Peter Hess erarbeitet sich den Titel als Schlachtenmaler und war bereits in den frühen Jahren seines Schaffens Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste. Durch den Umzug der Galerie und Akademie von Düsseldorf nach München im Jahre 1806 konnte auch die Familie Hess in München zu jener Zeit Fuß fassen. Vom normalen Kunstmaler stieg er bis zum königlichen Hofmaler auf und erlangte den Titel eines Professors an der Kunstakademie.

Grabdenkmal Familie Hess

Gewohnt hatte Peter Hess viele Jahre in der Tannenstraße auf Hausnummer 9. Um das Jahr 1840 erwarb er das Anwesen in der Glückstraße 10a,(11) in der Maxvorstadt, in dem er auch sein Atelier unterhielt. Verheiratet war Peter Hess mit Fanny, geborene Gail (*04.09.1806 - †01.10.1876).

Beerdigt wurde Hess auf dem Südfriedhof. Die Familiengrabstätte der von Hess liegt auf Position 13-01-51.

In der Maxvorstadt, hinter der Neuen Pinakothek, erhielt in den Jahren 1865–1867 eine neu angelegte Straße, die Heßstraße, den Namen der Künstlerfamilie Hess. Bei jeder Erweiterung in den Jahren um 1870 und 1890 dieser vormals nur kurzen Gasse wurde an die Söhne Karl Hesses, Peter, Heinrich und Karl gedacht.

Leider besteht entlang der Glückstraße kein einziges Gebäude mehr, das jene Zeit überdauert hätte. Sie fielen alle dem 2. Weltkrieg zum Opfer. Heute ist das Areal völlig mit Betonbauten für Siemens und durch den Oskar-von-Miller-Ring überwuchert.

Werke

  • 1817, Die Schlacht von Arcis sur Aube.
  • 1823/1824, Grundsteinlegung des Verfassungs-Denkmals zu Geybach. Auf dem Gut des Reichrats Grafen von Schönborn. (Ausgestellt im Saal des Kunstvereines 26.02 - Juni 1824)
  • 1853/1854, Die Schlacht bei Leipzig - 1813. Ausgestellt im Maximilianeum?

Quellen und Nachweise

  • Alle Adressbücher zwischen 1842-1869
  • Adressbuch 1835
  • Berchem, Familengrab Peter und Fanny, S.25.
  • Alle Verkündigungsblätter des Kunstvereins 1816-1829.
  • München, Führer zu den Baudenkmalen - Kunstschätzen - Monumenten - Sehenswürdigkeiten. 1843, (Atelier Peter Hess, Glückstraße.)
Wikipedia.png
Das Thema "Peter von Hess" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Peter von Hess.