Fritz von Uhde

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz von Uhde (* 22. Mai 1848 im Gutsbezirk Wolkenburg; † 25. Februar 1911 in München) war Kavallerieoffizier und Maler. Sein Stil lag zwischen Realismus und Impressionismus. Er war auch einer der Vorläufer der Kirchenkunst des 20. Jahrhunderts. 1896 erwarb Uhde ein Haus in Percha am Starnberger See, wo er meistens die Sommer verbrachte. Ihm wurde in München der Titel "Königlicher Professor" verliehen und er wurde mit einem Lehrauftrag an der Kunstakademie betraut.

Er hat 1884 mit dem Bild "Lasset die Kindlein zu mir kommen" (Christus empfängt in einem Bauernzimmer eine Kinderschar) den künstlerischen Durchbruch geschafft. Er malte vor allem Bilder mit in der Gegenwart angesiedelter religiöser Thematik. Seine Werke wurden häufig kontrovers diskutiert.


Nach ihm ist die Uhdestraße in Solln benannt.

Weblinks
Wikipedia.png
Das Thema "Fritz von Uhde" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Fritz von Uhde.