Eugène de Beauharnais

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugène de Beauharnais (* 3. September 1781 in Paris; † 21 Februar 1824 in München) war Stiefsohn Napoleons I. und wurde später von diesem adoptiert.

Seit 1805 war er Vizekönig von Italien und heiratete 1806 Auguste von Bayern, die älteste Tochter von König Maximilian I. Er erhielt 1817 von seinem Schwiegervater den Titel eines Herzogs von Leuchtenberg und Fürsten von Eichstätt. Er lebte mit seiner Familie im Palais Leuchtenberg und im Schloss Ismaning.

Sein Grabmal nach einem Entwurf von Leo von Klenze befindet sich in St. Michael.

Nachkommen

Aus der Ehe mit Auguste gingen sieben Kinder hervor:

  • Joséphine (1807–1876)
  • Eugénie (1808–1847)
  • Auguste (1810–1835)
  • Amélie (1812–1873), später Ehefrau von Dom Pedro I., Kaiser von Brasilien
  • Théodelinde (1814–1857)
  • Carolina Clotilde (* 15. Januar 1816 in München, † 25. Januar 1816 in München)
  • Maximilian (1817–1852)

Ehrungen

1818 wurde er zum Ehrenmitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt.



Wikipedia.png Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eugène de Beauharnais in der deutschsprachigen Wikipedia. Die Liste der bisherigen AutorInnen befindet sich in der Versionsliste. Wie im München Wiki stehen alle Texte der Wikipedia unter einer Lizenz zur Freien Dokumentation.