Corona-Pandemie

Aus München Wiki
(Weitergeleitet von Covid-19)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Achtung.png
Dieser Artikel scheint seit Längerem nicht mehr aktuell zu sein!


Wenn du mithelfen willst kannst du dich registrieren (weitere Infos hierzu findest du in der München-Wiki-Hilfeseite).


Achtung.png
aktuelle Grafiken und Statistiken zur Pandemie dort'

Die Krankheit Covid-19W (auch kurz Corona, Coronavirus) ist ein seit September 2019 auftretendes Virus aus der Gruppe der Coronaviren. Es betrifft nach aktuellem Stand das Atmungssystem insgesamt, die so genannten Atemwege (von Mund, Nase, Hals, bis Lunge). Die Betroffenen haben oft ähnliche Anzeichen (Symptome) wie bei einer Grippe: Unwohlsein, Erhöhte Temperatur oder Fieber und Husten, nur vereinzelt auch Durchfall. Vorsicht: bei neu auftretender Kurzatmigkeit bis hin zum Gefühl der Atemnot: das wäre bei Grippe untypisch. So eine Atemnot kann auf die Beteiligung der Lunge hinweisen. Jede Lungenentzündung ( = Pneumonie) ist lebensgefährlich.


Wie wurde und wird in Bayern einer Ausbreitung der neuen Infektionskrankheit vorgebeugt?

Prävention: Jetzt sollen soziale Kontakte vermieden werden. Versammlungen sind in Räumen und im Freien strikt verboten. Deshalb sind nicht nur Schulen und Sportplätze geschlossen. Eine weitergehende Ausgangsbeschränkung wegen Covid-19 für Bayern ab 21. März 2020 in Kraft. Am 9. Dezember 2020 trat eine ähnliche Ausgangsbeschränkung in Kraft.

Denn ein Problem bei der neu entstandenen Krankheit ist die leichte Übertragbarkeit auf Menschen in der Umgebung des Infizierten. Die kann auch schon in den Anfangstagen bestehen, wenn noch keine auffälligen Anzeichen vorliegen. Mittlerweile sind alle Bundesländer vom dem neuen Coronavirus -allerdings unterschiedlich schwach- betroffen. Die meisten dabei erkannten Infektionen stammen mutmaßlich aus Südtirol- und Tirol-Urlaubs-Auftenthalten.

Die Zahl der Erkrankten steigt im Quadrat zur Menge der Infektionen. Also Abstand halten, Hände waschen und Händeschütteln und Begrüßungsküßchen vermeiden. Alle mit mehr als 4 Menschen herumstehenden Versammlungen weiträumig umgehen. In der Nachkriegszeit, meiner Kindheit schreibt ein Münchner hier, galt der Spruch: Drei Meter vom Leib, oder ich speib. Den sollte man sich vielleicht auch heute wieder merken.

Dazu der Kommentar: In der Heilig-Geist-Kirche erkennt man gut, wie man in der Coronazeit Abstand einhalten soll. Abstand und Mundschutz helfen gegen diese Viruskrankheit gut. (Juni 20)

Ist die Krankheit wirklich so gefährlich? Denn die Zahl der nachgewiesenen Infektionen hierzulande sind immer noch deutlich niedriger als uns die Alarmmeldungen signalisieren. Nein und ja ! Ganz viele Menschen haben diese Infektion und bemerken sie nicht. Die Medizin sagt, sie sind symptomlos. Geschätzt werden von Seuchenmedizinern 50 Prozent der infizierten Personen.

Bei sehr vielen anderen verläuft 4 oder 5 Tage nach der Infektion die Krankheit Covid-19W symptomarm. Man bekommt grippeähnliche Anzeichen/Beschwerden. Nach einigen Tagen (ungefähr 10 Tagen) klingt die Erkrankung einfach ab.
Jedoch bei einem kleinen Bevölkerungsteil kann es zu schweren Folgen kommen: Atemnot und Fieber deuten es an: es entwickelt sich eine LungenentzündungW. Und dabei hat die Medizin noch kein sicher wirkendes Medikament bereit. Deshalb, vor allem deshalb, ist Covid-19 (auch: Coronavirus 2019/2020 usw) so gefährlich. Wer eine Lungenentzündung bekommt, egal in welchem Alter und egal ob schon sonstige krank oder fit, benötigt dringend ärztliche Behandlung. Möglichst ab dem Beginn der Lungenentzündung (Pneumonie). Bei manchen Patienten werden innere Organe angegriffen, die zeitweise oder dauerhaft geschädigt bleiben.

Wie beugt man generell der Verbreitung von Infektionen vor?

Zunächst wurde jeder, der mit den Erregern der Krankheit in Berührung gekommen war, möglicherweise infiziert war, auf die Viren getestet. Wurden die Viren auf seinen Schleimhäuten im Mund-/Rachenraum im Labor festgestellt ( = positiv), wurde er/sie in einer isolierten Krankenhausabteilung behandelt. Und auch alle, die davor mit ihm Kontakte hatten, mussten in Quarantäne. Die Quarantäne-Zeit (ca. zwei Wochen) wird meistens in der eigenen Wohnung verbracht.

Inzwischen ist der betroffene Personenkreis jedoch so weit, dass es wahrscheinlich nicht mehr gelingt, alle Personen rechtzeitig zu isolieren. Dann werden größere Gruppen und deren Angehörige daran gehindert, mit weiteren Personen außerhalb ihres Wohnumfelds in Kontakt zu geraten. Das wird das sein, was gerade in Norditalien geschehen ist.

Das ist dann am 12. März geschehen. "Auf soziale Kontakte verzichten" sagte die Kanzlerin Angela Merkel.

Abgesagte Veranstaltungen:

Nockherberg, Messe München (diverse) , usw.

Schulen - alle Münchner Schulen bis einschließlich 21. April

Besuchsverbote in Kliniken und Altenheimen.

Generell: das Vermeiden direkter sozialer Kontakte

Wie beugt man individuell einer Infektion vor?

  • Händewaschen mit Seife (Desinfektion ist nicht notwendig! Im Gegenteil: durch sie kann man weniger Keime abtöten als mit Seife! (Fehlende Lipide!))
  • Keine Benutzung von Gemeinschaftshandtüchern oder Trockengebläsen!
  • Bei Husten benutzte Taschentücher (möglichst nicht die Hände) sofort entsorgen (am Besten in einen Restmüll-Sammelbehälter) Oder noch besser: in die Armbeuge husten.
  • Meidung von Menschenansammlungen und direkten Berührungen (auch wenn es nur mit der Kleidung ist)
  • Kein Händedrücken und Wangenküsse als Routine.
  • empfohlene Distanz, wenn keine Maske vorhanden: 1,5 bis 2 m

Inzwischen um das Zimmerlüften erweitert als Aha-Regel bekannt.



😷  einen Mundschutz/Alltagsmaske (MNS/FFP-1) zu tragen ist vor Allem sinnvoll, wenn man andere vor den eigenen Keimen schützen will. Erst indirekt und nich hundertprozentig nützt das auch zum eigenen Schutz. Oder wenn man ganz generell in engeren Kontakt mit vielen Menschen kommt, z.B. im Wartezimmer bei den Ärzten oder Kliniken, im Verein oder auf Wahlveranstaltungen. Oder man hat möglicherweise schon eine Grippe und will andere schützen. 😷 

Der übliche papierene Mundschutz verliert seine Wirkung, wenn er durch den eigenen Atem durchfeuchtet ist und schon länger als 30 Minuten benutzt wird. Der Luftsog beim Einatmen genügt dann, um fremde Keime, die außen auf dem Papier warten/kleben, aufzunehmen.

Quarantäne, Risikogebiete - Fragen zu …

Wie mit den eigenen Panikreaktionen umgehen?

Durch die Berichte über die massiven Gefahren kann sich jede, jeder mal bedroht fühlen. Das ist ja auch eine durchaus sinnvolle Emotion. Und Wissen, auch über die Verbreitungswege des neuen Virus, ist hilfreich.

Nicht alles zum Thema lesen wollen! (Wir nennen unten schon zu viele Links. Eine Stelle, ihre Tageszeitung, ihr Radio- oder Fernsehsender genügen im Alltag).

Hilfsangebote während der Ausgangsbeschränkungen

Zum Beispiel

Sonst im WWW, Weblinks

Absagen

  • Welche Veranstaltungen abgesagt sind. (Städtische und staatliche Bühnen werden nicht mehr bespielt, private Veranstalter müssen Programme absagen oder verschieben. Auch Wahlpartys, Bierfeste und andere Versammlungen fallen aus. Ein Überblick.) Von SZ-Autoren
  • Coronavirus in München : Schule zu - und nu? (Wegen Corona geschlossene Schulen. In München bleiben alle Schulen ab Montag geschlossen. Nach den Schulschließungen werden erste Modelle entwickelt, wie die Schüler den Stoff online von zuhause aus bearbeiten können. Gewerkschafter fordern von Arbeitgebern Flexibilität, um den Beschäftigten die Betreuung ihrer Kinder zu ermöglichen. Polizei und Verkehrsbetriebe stellen sich auf weniger Personalbedarf ein.) Von Julian Hans und Anna Hoben in der SZ vom 13. März 2020, 17:53 Uhr
  • Ist das Oktoberfest in Gefahr? In Mü Merkur.de vom 13.3.20


ältere Zeitungsartikel aus München

aktuell ist

Wo bekomme ich in München weitere Informationen?

  • http://www.br24.de/corona - Sammlung von BR Beiträgen zum Thema Coronavirus
  • im BR-Text ab Tafel 650
  • Bayern 2 und ARD-alpha täglich um 12:05 Uhr: Tagesgespräch
  • phoenix: sämtliche Pressekonferenzen live!
  • Coronavirus-Hotline München: 089-23344740 (täglich 8:00 bis 18:00 Uhr)
  • Coronavirus-Hotline Bayern (LGL): 09131-68085101 (rund um die Uhr)
  • Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117 (kostenfrei - aber bitte beachten - bei der Rufnummer 116117 handelt es sich nicht um eine Informations-Hotline in Sachen Coronavirus generell. „Vielmehr sollen hier nur die Personen anrufen, bei denen entsprechend der Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) ein konkreter Verdacht auf eine Infektion gegeben ist und die auch Grippe-ähnliche Symptome haben.“
  • http://infektionsschutz.de/ - Webseite des BzgA
  • http://www.lgl.bayern.de/ - Webseite des Gesundheitsamtes

Siehe auch

Weblinks

  • Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter rechtfertigt Kurs in der Corona-Krise: "Das Thema Kontakte ist entscheidend". (D. Reiter rechtfertigt seinen meist rigiden Kurs in der Corona-Krise und nennt die Belastung des städtischen Haushaltes durch diese "erschreckend" - doch er sieht in der Pandemie-Zeit auch Positives.) Süddt. Ztg. am 2. Dezember 2020, SZ im Dialog

Einzelnachweise