Alois Senefelder

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alois Senefelder (* 6. November 1771 in Prag; † 26. Februar 1834 in München) war ein österreichisch-deutscher Schauspieler, Theaterschriftsteller und Komponist sowie der Erfinder der Lithografie. Er entwickelte zwischen 1796 und 1798 die Technik, die heute als Flachdruck bezeichnet wird. Diese Technik beruht darauf, dass ein feuchter Stein mit fetthaltiger Farbe eingewalzt wird, der die Farbe jedoch abweist, denn Fett und Wasser verbinden sich nicht, sondern stoßen einander ab. Die zuvor auf den Stein aufgebrachte Zeichnung nimmt jedoch die Druckfarbe an. Wird der Stein nun mit einem speziell beschichteten Papier oder Karton bedeckt, wird die Zeichnung durch hohen Pressdruck vom Stein auf das Papier übertragen. Für diesen Druckvorgang ist eine Steindruckpresse erforderlich. Das Original der Stangenpresse Senefelders steht im Deutschen Museum.

Muegrabsenefelderaa2010bw.jpg

Senefelder heiratete am 8. Januar 1810 die Tochter des kgl. Oberauditors Franz Xaver Wersch, Josepha Wersch. Leider verstarb diese bereits am 30. August 1815. Aus dieser Ehe geht der Sohn Heinrich hervor. Bereits am 12. Dezember des Jahres 1815 ehelichte er seine zweite Gattin, Maria Anna (*- † 22.05.1857 in München), die Tochter von Peter Heinrich Reuß.

In den letzten Lebensjahren Alois Senefelders wohnte die Familie auf der Blumenstraße 17 (1835).

Zum Andenken an Alois Senefelder findet sich auf dem Alten Südfriedhof die Grabstelle Senefelder und Familie. Das aus Kelheimer Muschelkalk gefertigte Grabdenkmal zeigt in schwarzen Lettern die Namen der Familie Alois Senefelder. Entsprechend: Sein Sohn Heinrich und dessen Gattin Ernestine sowie deren Tochter Luise. Die öffentliche Beerdigung fand am Freitag den 28. Februar 1834 um 17 Uhr statt.

Nach ihm benannt ist die Senefelderstraße in der Ludwigsvorstadt.

Seine Büste steht in der Ruhmeshalle an der Bavaria.

Quellen und Nachweise

  • Gedruckte Todesanzeige vom 26. Februar 1834
  • Otto Reis: Die Gesteine der Münchner Bauten (Material des Denkmals).
  • Berichte und das Wirken des Kunstvereins unter dem Protektorat von Prinz-Regent Luitpold des Jahres 1834/35 (Lebenslauf Senefelder).
  • Münchener Tagesanzeiger 1857 (Todestag Anna).
  • Adressbuch von München, 1835 (Blumenstraße 17).
Wikipedia.png
Das Thema "Alois Senefelder" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Alois Senefelder.