Alfred Schuler

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Schuler (* 22. November 1865 in Mainz; † 8. April 1923 in München) war eine zentrale Gestalt der Münchener KosmikerW, die in der Kryptazelle 26 unter der Aussegnugnshalle des Westfriedhof liegt.

Romanic

Der heutigen Gothic (Kultur)W lief er als Romanic voraus. Er wird zu den dunkelsten Gestalten der deutschen Geistesgeschichte gezählt. [1] Mit Ludwig Klages und Karl Wolfskehl war er eine der zentralen Gestalten (spiritueller Mittelpunkt) der Münchner Kosmischen Runde der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert.[2]

Von seinen Schwabinger Freunden wurde er in Cäsarenkleidung mit Toga und Lorbeerkranz beigesetzt. Die Keramik-Deckplatte für seine Zelle und die Nische seiner Mutter entwarf er selbst. [3]

Fußnoten

  1. Franz Wegener, Gnosis in High Tech und Science-Fiction, [1], Alfred Schuler, der letzte deutsche Katharer - Gnosis, Nationalsozialismus und mystische Blutleuchte, Gladbeck, [2]
  2. Jahrbuch der Klages-Gesellschaft Bd. 21 - Jahrgang 2002/03, [3][4]
  3. Werner Ebnet, Sie haben in München gelebt: Biografien aus acht Jahrhunderten - 2016 ,S. 546[5]
Wikipedia.png
Das Thema "Alfred Schuler" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Alfred Schuler.