Heinrich-Heine-Brunnen

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Figur des Heinrich-Heine-Brunnens

Das von Toni Stadler entworfene Heinrich-Heine-Denkmal steht hinter Gitterstäben in einer Grotte im Dichtergarten.

Heine als Revolutionsdichter oder Sänger für die Demokratie zu bezeichnen, würde ihm nicht einmal gerecht. Aber es zeigt vielleicht, warum sein Beitrag zum deutschsprachigen Lied lange und immer wieder umstritten war und ist.
In dieser Grotte sitzt neben einem Quell eine Frau auf seiner Kiste (man mag sie als Sarg verstehen oder nicht) in Trauer und Gedanken. Ist sie seine Freundin (Camilla Selden), ist sie das Symbol für Deutschland oder etwa die Dame Demokratie. Diese Interpretationen überläßt ein Kunstwerk uns.

Beerdigt wurde Heine in Paris. Viele Denkmale an ihn wurden in der NS-Zeit zerstört.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Die Inschrift

Die Rose
die Lilie
die Taube
die Sonne
die liebt ich einst alle.

[Bearbeiten] Vita

Daten
geboren am 13. Dezember 1797 als Harry Heine in Düsseldorf, damals im preussischen Herzogtum Berg gelegen
gestorben am 17. Februar 1856 in Paris

Er lebte von 1827 bis 1828 in München und wirkte hier u.a. als Redakteur der Neuen Allgemeinen Politischen Annalen.

[Bearbeiten] Siehe auch

[Bearbeiten] Weblinks


Wikipedia.png Heinrich-Heine-Brunnen ist von überregionaler Relevanz.

Informationen von überregionaler Bedeutung können bei Wikipedia unter Heinrich Heine gefunden werden.

 
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Werkzeuge