Winfried Nerdinger

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Architekt Winfried Nerdinger (* 1944 in Augsburg) ist Architekturhistoriker und Direktor des Architekturmuseums der Technischen Universität München. Er lehr seit 1986 als Professor für Geschichte der Architektur und Baukonstruktion an der TU und ist auch Direktor der Abteilung Bildende Kunst der Akademie der Schönen Künste. Er wurde der Gründungsdirektor des neuen NS-Dokumentationszentrums.


Stationen:

  • 1971 Diplom-Ingenieur
  • 1979 Promotion in Kunstgeschichte
  • 1995 Direktor des Architekturmuseums Schwaben in Augsburg

Er veröffentlichte zur Kunst- und Architekturgeschichte des 18.-20. Jahrhunderts u.a.: Walter Gropius (1985), Revolutionsarchitektur (1989), Neues Bauen in Tel Aviv (1993), Bauen im Nationalsozialismus (1993; in München 2006), Alvar Aalto (1999), Leo von Klenze (2000), Bruno Taut (2001), Gottfried Semper (1803 – 1879), Architektur der Wunderkinder – Aufbruch und Verdrängung in Bayern 1945-1960 (2005), Frei Otto (2005). Sein Interesse gilt auch dem Bau von Bibliotheken und der Fotografiesammlung des Architekturmuseums (2011).

Schriften

Schriften von Winfried Nerdinger:

  • Rudolf Belling und die Kunstströmungen in Berlin 1918–1925. Mit einem Katalog der plastischen Werke. Jahresgabe des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft 1980. Berlin, 1981.
  • Die Architekturzeichnung – Vom barocken Idealplan zur Axonometrie. In Zusammenarbeit mit Florian Zimmermann. München 1985, 2. Auflage 1987; spanische Ausgabe: Dibujos de Arquitectura – Del diseño ideal barroco a la axonometria. Madrid, 1987.
  • The Walter Gropius Archive. 3 Bände. New York, 1990.
  • Der Architekt Walter Gropius / The Architect Walter Gropius. Berlin 1985, 2. erweiterte Auflage 1996; italienische Ausgabe: Walter Gropius – opera completa. Mailand 1987, 2. Auflage 1993.
  • Theodor Fischer – Architekt und Städtebauer 1862–1938. Mit Beiträgen von Herman van Bergeijk u.a. Berlin 1988; italienische Ausgabe: Theodor Fischer 1862–1938 – Architetto e urbanista. Mailand 1989.
  • Architekturschule München 1868–1993. In Zusammenarbeit mit Katharina Blohm. München 1993.
  • Architektur und Städtebau der 30er/40er Jahre. In Zusammenarbeit mit Werner Durth. Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz Band 46. Bonn 1993.
  • Architekturführer Deutschland 20. Jahrhundert. In Zusammenarbeit mit Cornelius Tafel. Basel 1996; italienische Ausgabe: Germania – Guida all’ architettura del Novecento. Mailand 1995; englische Ausgabe: Germany 20th Century – Architectural Guide. Basel 1996.
  • Architektur, Macht, Erinnerung. Stellungnahmen 1984–2004. Hrsg. Christoph Hölz und Regina Prinz. München, 2004.
  • Geschichte, Macht, Architektur. Hrsg. Werner Oechslin. München, 2012.
  • München und der Nationalsozialismus. Beck, München, 2015. ISBN 978-3-406-66701-5.


Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "Winfried Nerdinger" ist aufgrund der überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Erreichbar über diesen Link: Winfried Nerdinger.