Rangierbahnhof Nord

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das vorgesehene Gelände (Luftbild K. Schillinger, 1976)
… und nachher die fertige Anlage zur Güterverteilung (Foto K S, 1990)

Der Rangierbahnhof München Nord ist ein Bahnbetriebsgelände im Norden von München in den Stadtteilen Moosach und Feldmoching-Hasenbergl. Er wurde 1991 in Betrieb genommen und ist einer der modernsten Rangierbahnhöfe Deutschlands. Im Bahnler-Deutsch heißt er etwas verquer München Nord Rangierbahnhof (München Nord Rbf).

Er besteht aus 40 Richtungsgleisen und könnte noch weiter ausgebaut werden. Er ersetzte die bis dahin genutzten Rangierbahnhöfe München Ost Rbf und München-Laim Rbf.

Der Bau stieß bei Anwohnern und Naturschützern auf heftigen Widerstand. Die Aktionsgemeinschaft „Rettet den Münchner Norden“ vertrat damals bis zu 100.000 Bürgerinnen und -er in den betroffenen Stadtteilen, von der Lerchenau bis zum Allacher Forst. Die Einrichtung sei wie ein Sperr-Riegel zwischen die zusammengehörigen Viertel Moosach und Ludwigsfeld getrieben worden. Der Oberbürgermeister Georg Kronawitter geißelte den Bau als die „Jahrhundert-Todsünde“ der Bahn.

Zum erfolgten Bau gehören auch ein Stellwerk (ESTW München Nord Rbf), ein Bahnbetriebswerk mit Behandlungseinrichtungen für bis zu acht Loks und ein Wagenwerk zur Instandhaltung von Güterwaggons. In den Jahren kam es seither zu deutlich geringerer Nutzung der Gleise. Immer weniger Unternehmen nutzen Industrie-Gleisanschlüsse. Nach Informationen der Bahn-Gewerkschaft EVG prüft der DB-Vorstand, den Rangierbahnhof einzustellen und nach Nürnberg zu verlagern.

Literatur

  • Karl Bürger: München–Mühldorf–Simbach. Glanz, Niedergang und Renaissance einer königlich bayerischen Eisenbahn. Bewegte Verkehrsgeschichte mit umwälzender Zukunft. Selbstverlag, Walpertskirchen, 2017. ISBN 978-3-00-056474-1
  • Klaus-Dieter Korhammer, Armin Franzke, Ernst Rudolph: Drehscheibe des Südens. Eisenbahnknoten München. Hrsg.: Peter Lisson. Hestra-Verlag, Darmstadt, 1991. ISBN 3-7771-0236-9, S. 88–91

Weblinks

… mehr dazu beim: Wikipedia-Artikel München_Nord_Rangierbahnhof.