Prop

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prop e. V. ist ein gemeinnütziger Verein und arbeitet in den Schwerpunkten Prävention, Jugendhilfe und Suchttherapie. Der Verein ist korporatives Mitglieder Arbeiterwohlfahrt. Die Geschäftsstelle befindet sich in der Landwehrstraße 31, Ludwigsvorstadt.

Prop e.V.

Viele Wege führen in die Sucht. Doch es gibt ebenso viele Wege, die Suchtgefährdete oder von Sucht Betroffene gehen können, um ihre Zukunft positiv zu gestalten. Zwischen diesen beiden Punkten einer Lebensgeschichte, nämlich der Herkunft der Menschen, die Prop aufsuchen, und ihrer Perspektive nach erfolgreicher Therapie, spielt sich die Arbeit von Prop ab.

Geschichte - wichtige Eckpunkte

  • 1969 quartieren sich 22 junge Drogenabhängige in der Herrnstraße 46 ein. Die betroffene Mutter Luise Jost hilft, das "Prop Haus" bewohnbar zu machen.
  • 1970 wird der gemeinnützige Verein Prop e. V. ins Leben gerufen, damals noch unter dem Namen "Prop – Alternative e. V.". Am 12.11.1970 wird die Satzung errichtet. Mit dabei sind Drogenabhängige, Angehörige, u. a. Luise Jost und ein paar engagierte Bürger_innen.
  • Am 13.01.1971 erfolgt der erste Eintrag von Prop Alternative e. V. im Vereinsregister.
  • 1971 wird Falko Krankenhagen, der heutige Vorstandsvorsitzende, Vereinsmitglied.
  • Zwei Jahre später, 1972 eröffnet das Therapiezentrum Aiglsdorf in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut als erste wissenschaftlich begleitete Einrichtung zur stationären Drogenentwöhnung Europas.
  • Falko Krankenhagen wird mit Beschluss des Amtsgerichts München am 16.02.1973 zum Vereinsvorstand bestellt und von Amts wegen eingetragen.
  • 1972 erhält Prop die Theodor-Heuss-Medaille von Frau Dr. Hildegard Hamm-Brücher.
  • 1994 wird Prop kooperatives Mitglied der Arbeiterwohlfahrt.
  • 2016 Im November unterschreibt Prop die Charta der Vielfalt.
  • Am 18.09.2020 wird Falko Krankenhagen, Vorstandsvorsitzender des Prop e.V., mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Der Auftrag

Prop e.V., Verein für Prävention, Jugendhilfe und Suchttherapie ist ein gemeinnütziger Verein und arbeitet in den Schwerpunkten Sucht- und Jugendhilfe.

  • Der Verein unterstützt suchtkranke und gefährdete Menschen in ihrem Bestreben nach einer langfristigen und sicheren Wiedereingliederung in Familie, Gesellschaft und Beruf. Ziel ist ein eigenverantwortliches Leben ohne Sucht.
  • Im Rahmen niedrigschwelliger, akzeptierender Projekte begegnet Prop drogenkonsumierenden Menschen mit Respekt, verbessert die aktuelle Lebenssituation und ermöglicht unabhängig von der Ausstiegsbereitschaft ein Leben in Würde.
  • Im Bereich der Prävention werden die Lebenskompetenz und das Selbstwertgefühl gefährdeter Menschen durch kreative Konzepte gestärkt.
  • Durch innovative, wirkungsvolle Projekte, die sich an konkreten Zielen orientieren, leistet der Verein einen kontinuierlichen Beitrag zur Verbesserung des Hilfesystems.

Damit übernimmt Prop eine wichtige Aufgabe innerhalb der Gesellschaft und trägt ein hohes Maß an gesellschaftlicher Verantwortung. Der einzelne Mensch steht dabei im Zentrum unseres Handelns. -->

"Da muss man doch was tun"

Prop wurde 1970 von Süchtigen, ihren Angehörigen und einer Handvoll engagierter Bürger_innen ins Leben gerufen. Leitsatz der Gründung war: "Da muss man doch was tun!". Noch heute zeichnet den Verein soziales Engagement, persönlicher Einsatz und Gestaltungskraft seiner Mitglieder aus.

Aufgabe des Vereins ist es, die Lebenskompetenz und das Selbstwertgefühl junger Menschen zu stärken. Jugendlichen und Erwachsenen wird in akuten Lebenskrisen und in schwierigen Lebenssituationen professionelle und effektive Unterstützung angeboten. Gemeinsam werden neue, zukunftsfähige Perspektiven ausgearbeitet und Sie werden in ihrem Bestreben, ein unabhängiges, eigenverantwortliches Leben zu führen und an unserer Gesellschaft mit allen Rechten und Pflichten teilzuhaben unterstützt.

Heute, nach 49 Jahren, hat der Verein ein umfassendes Konzept rund um die Prävention, Jugendhilfe und Suchttherapie. Prop bietet frühe Diagnostik und Präventionskurse für Kinder und Jugendliche, Beratung von Betroffenen und Angehörigen, externer Suchtberatung in fünf Justizvollzugsanstalten Bayerns. Unterstützung mit ambulanter Therapie und Nachsorge, dem betreuten Einzelwohnen, mit Soforthilfe und der stationären Drogen- und Sozialtherapie. Bis hin zur Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt.

Zahlen & Fakten

Prop hat rund 275 Mitarbeiter_innen verteilt auf 22 Einrichtungen an 14 Standorten in Bayern. Der Verein deckt damit in der Prävention und der Suchttherapie alle Bereiche ab – von der Notversorgung bis hin zur Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt. In der Notschlafstelle werden jährlich fast 8.000 Übernachtungen gezählt, knapp 50.000 Kontakte im Tagescafé und über 80.000 Spritzen ausgegeben. An den Präventionskursen wie FreD nehmen pro Jahr um die 1.000 Jugendliche teil. In den Beratungsstellen werden rund 2.500 Personen begleitet.

Jährlich werden um die 4.000 Beratungsgespräche geführt. In der externen Suchtberatung und in der stationären Drogentherapie werden rund 120 Klient_innen behandelt. In der Abv – Arbeitsberatung und -vermittlung werden etwa 275 Klient_innen behandelt, die zum Teil auch von anderen Therapieeinrichtungen kommen, und zwei Drittel in den ersten und zweiten Arbeitsmarkt vermittelt.

Im Bereich der Jugendhilfe werden in der Clearingstelle für ca. 120 Kinder und Jugendliche Hilfen zur weiteren Entwicklung erarbeitet.

Es werden ca. 12 Millionen Euro jährlich bewegt. Für die zentrale Verwaltung und die Führung der Geschäfte werden in etwa 7% der Gesamtkosten ausgegeben.

Die Finanzierung erfolgt durch den Bezirk Oberbayern, die Deutsche Rentenversicherung, die Regierung von Oberbayern, die Landeshauptstadt München, die Landratsämter und die Krankenkassen. Für Projekte, die nicht finanziert werden, akquiriert der Verein Spenden und Bußgelder.

Zertifizierung

Mit der Einführung des QM-Systems im Jahr 2009 hat sich Prop das Thema Qualitäts- und Prozessmanagement auf die Fahnen geschrieben und noch im selben Jahr die ersten sieben Einrichtungen gemäß DIN ISO 9001:2008 und DeQus zertifiziert. Schritt für Schritt wurde das Qualitätssiegel in den Einrichtungen eingeführt, so dass jetzt, Stand 2020 fast alle Standorte nach Din ISO 9001:2015 zertifiziert sind.

Kontakt

Prop e.V. - Verein für Prävention , Jugendhilfe und Suchttherapie


Landwehrstraße 31
D-80336 München


Siehe auch

Weblink

Prop e.V.: www.prop-ev.de Internetauftritt

Literatur