Johann Ulrich Loth

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Ulrich Loth oder auch nur Ulrich Loth (* vor 1599 in München; † 1662 ebenda) war von 1615 bis 1626 Hofmaler von Herzog Maximilian I.. Er war der Vater von Johann Karl Loth.

Nach ihm benannt ist die Lothstraße in der Maxvorstadt.

Werke

  • Hl. Franz Xaver, Seitenaltargemälde in der Jesuitenkirche St. Michael (1624)
  • Anbetung der Könige, Altargemälde in der Südkapelle der Frauenkirche (1628)
  • Marientod, Seitenaltarbild in Mariä Geburt und St. Korbian in Freising (1629)
  • Das letzte Abendmahl, Altargemälde im St. Peter (1644)
  • Ausgießung des Hl. Geistes, Hochaltarbild in der Heilig-Geist-Kirche (1649)
  • Hl. Nikolaus von Tolentin, Altargemälde in der ehemaligen Augustinerkirche St. Johann Evangelist und Baptist (heutiges Jagdmuseum)

Frühere Ausstellung

08. Mai - 07. September 2008: Ulrich Loth. Ein deutscher Maler zwischen Caravaggio und Rubens Ausstellung in der Alten Pinakothek

Wikipedia.png
Das Thema "Johann Ulrich Loth" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Johann Ulrich Loth.