Bally Prell

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einweihung des Bally Prell Brunnens 1992 mit OB Ute und der Stifterin

Bally Prell, eigentlich Agnes Pauline Prell (* 14. September 1922 in München, † 20. März 1982 in München) war eine Münchner Vortragskünstlerin und Volkssängerin.

Bally Prell wurde als Tochter des Münchner Komponisten und Volkssängers Ludwig Prell in Schwabing geboren, wo sie ihr ganzes Leben in der Leopoldstraße 77 ihre Wohnung hatte (dort steht seit 1992 der Bally-Prell-Gedenkbrunnen). Bereits als Fünfjährige trat sie im Münchner Odeon-Saal auf und begeisterte die Zuhörer mit ihrer Stimme. Ihre Stimmlage war eine weiche Tenorstimme, mit der sie auch klassische Arien sang.

Am 31. Oktober 1953 trat sie zum ersten Mal im Münchner Platzl mit ihrem Lied "Die Schönheitskönigin von Schneizlreuth" auf, wobei sie den aufkommenden Schönheitswahn mit ihrem rustikalen Auftreten karikierte. Zu ihrem Programm gehörte auch das von ihrem Vater komponierte "Isarmärchen". Dem Platzl blieb sie bis an ihr Lebensende verbunden. Sie starb 1982 an den Folgen einer Kropfoperation.

Bally Prell liegt auf dem Nordfriedhof begraben (Grab Nr. 2-3-5).


Am 4. Juni 2007 wurde nach ihr die Bally-Prell-Straße benannt.

Weblinks


Wikipedia.png Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bally Prell in der deutschsprachigen Wikipedia.
Die Liste der AutorInnen befindet sich in der dortigen Versionsliste. Wie im MünchenWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter einer Lizenz zur Freien Dokumentation.