Ariane Roth

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ariane Roth, kurz "Aza", verheiratete A. Itt (* 23. April 1974), ist eine Münchner Musikerin, Sängerin und Schauspielerin.

Musik

Roth ist die leibliche Tochter von Ron WilliamsW und der Schauspielerin Birgit Zamulo-FröhlichW. Ihr Halbbruder Julian Taylor Williams ist ebenfalls Musiker.[1]

Sie nahm im Alter von vier Jahren bereits Musikunterricht, spielt Flöte, Klavier, Violoncello, Cembalo und Zither. Sie ist die Stimme der Elektropop Band Ivotion und hat im Juli 2013 das Debütalbum " Out of the Pixeldust" veröffentlicht. Zusammen mit dem Pianisten Michael Ruff bietet sie unter dem Namen "Aza’s Lounge" Dinner- und Chill-Out-Musik für Galas und andere anspruchsvolle Live-Events an und mit Corina Kast und Lipa Majstrovic zusammen singt sie im Trio The DiLorettes, das auch für Ecco MeinekeW aka "Ecco DiLorenzo" singt und von dessen 1992 gegründeter, siebenköpfiger Kultband "Innersoul" unterstützt wird. Thomas FosterW produzierte 2001 mehrere Titel für sie und ihren Vater.[2] Als diplomierte Musikpädagogin des MozarteumsW in SalzburgW unterrichtete Roth seit ihrem Musikstudium an der Städtischen Sing- und Musikschule München, am Augsburger Downtown Music Institute, einer privaten Musikschule, im Kreativ Musikforum in München, sowie heute überwiegend privat. Neben anderen Live Projekten tourt sie mit ihren Projekten "Ivotion" und "Aza's Lounge.

Theater

Roth gab ihr Bühnendebüt in dem Musik-Theaterstück „I Have a DreamW, Die Martin-Luther-King-Story“. Von 2002 bis 2004 spielte sie in knapp 200 Vorstellungen die Rollen "Christine King" und "Indira GandhiW". Seit Juni 2004 spielt sie in der Musikalischen Literaturreise mit Ralf BauerW unter anderem in der Komödie im Bayerischen Hof und in der Komödie DüsseldorfW.[3]

Weblinks

Enzelnachweise

  1. Julian Taylor live in der Cube Lounge im Lehel, Schlemmerregion München, 2009.
  2. How fast those seconds tick away ..., Studiogespräch mit Ron Williams und Ariane Roth, Bayern ist ganz Ohr, 2007.
  3. Ariane Roth, nach|t|vertont, abegrufen am 13. April 2013.