Anton Schlüter

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kommerzienrat Anton Schlüter  (* 13. Juni 1867 in Brilon; † 2. März 1949) war ein deutscher LokomobileWbau-Unternehmer, der Gründer von Anton Schlüter MünchenW.

Keimzelle der Traktorenfabrik war eine Reparaturwerkstatt für Brauerei- und Druckmaschinen, die Anton Schlüter 1899 im Hinterhof des Anwesens Weißenburger Straße 15 gründete.


Anton Schlüter hatte die Vertretung von Rudolf Ernst WolfW. 1862 errichtete Ernst Rudolf Wolf die erste deutsche Fabrik für den Lokomobilebau in Magdeburg-Buckau, die spätere R. Wolf A.G. Magdeburg-BuckauW, und baute die erste fahrbare deutsche Lokomotive von 8 PS und 6 Atm für die Benneckesche Gutswirtschaft in Athensleben bei Magdeburg.

Schlüters Drei-Mann-Unternehmen expandierte schnell. 1905 entstand an der Balanstraße 30 ein Werk für Explosionsmotoren und Lokomobile.

Von 1910 bis 1993 bestand das Unternehmen in Freising. Durch die Bombenangriffe auf München und auf Freising wurden sowohl das Münchener Werk als auch die Gießerei in Freising weitgehend zerstört.

Zahlreiche Fanclubs pflegen die Erinnerung an die ehemalige bayerische Traktorenmarke und veranstalten um Freising regelmäßig Schlüter-Feldtage, die aber nicht mehr die Besucherzahlen der ursprünglichen „Schlütertage“ erreichen, an denen bis zu 30.000 Menschen teilnahmen.

Wikipedia.png
Das Thema "Anton Schlüter" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Anton Schlüter.