Albrecht V.

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Statue von Herzog A. am Rathaus

Der Wittelsbacher Albrecht V., auch A. der Großmütige, (* 29.2.1528 in München; † 24.10.1579 ebenda) regierte seit 1550 als Herzog.

Er unterstützte die Gegenreformation und holte dazu die Jesuiten nach München. Diese gründeten 1559 das Jesuitenkolleg, aus dem das heutige Wilhelmsgymnasium an der Thierschstraße hervorging.

Vor allem begründete er den Ruf von München als Kunststadt: Seine Hofkapelle unter Orlando di Lasso war richtungweisend, seine Bibliothek nach Ankauf der Bücherschätze von H. Schedel, J. Fugger und A. Widmannstetter ist eine der größten Europas. Er errichtet die Kunstkammer im Münzhof und das Antiquarium. Sie gelten als die ersten deutschen Museen.

Er beauftragt Philipp Apian mit der ersten methodisch vorgenommenen Vermessung des gesamten Landes. Die darauf basierende Landkarte Bayerns bleibt praktisch 250 Jahre lang verbindlich, nämlich bis zur Vermessung durch Adrian von Riedl im Jahr 1801, die in den Topographischen Atlas von 1812 mündete.

Wikipedia.png
Das Thema "Albrecht V." ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Albrecht V. von Bayern.