Wiguläus von Kreittmayr

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel am Haus Burgstraße 6

Wiguläus Xaverius Aloysius Kreittmayr (* 14. Dezember 1705 in München; † 27. Oktober 1790 ebenda; seit 1741 Ritter und Edler Herr von K. und seit 1745 Freiherr von K.) war Rechtswissenschaftler, kurfürstlich bayerischer Geheimer Staatskanzler und Konferenzminister.

Er verfasste im Auftrag von Kurfürst Maximilian III. Joseph drei Gesetzbücher, die über mehrere Jahrzehnte hinweg die Grundlage der bayerischen Rechtsordnung bildeten, allerdings mit altertümlichen und aus heutiger Sicht zum Teil brutalen, noch vom Mittelalter geprägten Zügen.

Seit 1757 wohnte er im Haus Burgstraße 6, an dem heute eine Gedenktafel an ihn erinnert. Seine Büste steht in der Ruhmeshalle auf der Theresienhöhe. Die Wiedererrichtung seines Denkmals (vor dem 2. Weltkrieg auf dem Maximiliansplatz) war auf dem Promenadeplatz geplant, wurde aber verworfen und der angefertigte Neuguss von Alexander Fischer der Gemeinde Offenstetten in Niederbayern, seinem Begräbnisort, geschenkt. 1894 wurde die Kreittmayrstraße in der Maxvorstadt nach ihm benannt.

Wikipedia.png
Das Thema "Wiguläus von Kreittmayr" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Wiguläus von Kreittmayr.