Tutzing

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tutzing ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Starnberg am Westufer des Starnberger Sees.

1866 wurde die Eisenbahn München – Starnberg nach Tutzing verlängert. München S6.png

Ortsteile

Nachbarorte

Schloss Tutzing

Nach dem Bau der Eisenbahn ging das Schloss durch weitere Hände. Zunächst besaß es der Stuttgarter Verleger Eduard Hallberger, dann kam nach dessen Tochter die Stadt Stuttgart. Der Besitzer von 1921 bis 1930 wurde Marcell Nemes, ein bedeutender ungarischer Kunsthändler jüdischer Herkunft, geadelt als Edler von Jánoshalma. Marcell von Nemes war auch ein großzügiger Gönner Tutzings. Seine Reithalle wurde u.a. dem Sportverein Tutzing als Turnhalle geschenkt. Von 1936 bis 1940 war der Industrielle und Reichstagsabgeordnete des Zentrums Albert Hackelsberger Schlossbesitzer. Im September 1938 wurde er von der Gestapo verhaftet. Den beabsichtigten Prozess vor dem Volksgerichtshof 1940 erlebte Hackelsberger nicht mehr – er starb in der Haft. Angeklagt wurde er wegen Hochverrats und „Devisenvergehen“ – damals gängige Anklage gegen unliebsame Männer der katholischen Kirche, die in nicht wenigen Fällen zum Todesurteil führten. Seine Frau, geborene Weck, („Weck-Gläser“) verkaufte im Jahr 1940 das Schloss an Ida Kaselowsky, eine Erbin der Firma Oetker aus Bielefeld.

Von 1947 bis 1949 war die evangelische Landeskirche zunächst Mieter bei Rudolf August Oetker, dann im Frühjahr 1949 Käufer des Grundbesitzes. Aus ihren Bildungsaktivitäten an diesem Ort entwickelte sich die bundesweit bekannte Evangelische Akademie Tutzing.

S-Bahnhof

Endstation der Linie S 6


MVV-Logo.jpg Tutzing
München S6.png
Tutzing
Anfangshalt Tutzing
Endhalt Ebersberg
Anzahl der
Haltestellen
35



www



Wikipedia.png Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tutzing in der deutschsprachigen Wikipedia.
Die Liste der AutorInnen befindet sich in der dortigen Versionsliste. Wie im MünchenWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter einer Lizenz zur Freien Dokumentation.