Märchenbrunnen

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
“Märchenbrunnen“ - Oskar v. Miller-Schülermund erkennt darin kopflose Flaschen und nennt sie: “Die sieben Weisen“.

Vor dem Eingang zum Gymnasium flüstern sieben "Zipfelmützen" (aus grün patinierter Bronze, aufrecht stehend) den Schulkindern in ihren Pausen Worte des hier ins Gefängnis gesteckten ehemaligen bayerischen Revolutionärs und internationalen Schriftstellers Ernst Toller zu (nach ihm wurde der Platz benannt).

Portrait um 1923

Aus den Spitzen der Mützen läuft Wasser hervor und an ihnen hinab zum Fußboden. Der Märchenbrunnen will vielleicht Gedanken oder Erinnerungen ermöglichen. Er stammt von Barbara Hammann.

Ernst Toller wurde von den Standgerichten der Freikorpsverbände und der Reichswehr im Juni 1919 zu fünf Jahren Festungshaft verurteilt.

Aus der Zeit stammt die Zeile: "Ich schicke Dir ein Märchenbuch, weil das Märchen uns erlöst von dem Fluch, nichts als Mensch sein zu müssen, weil das Märchen verschwistert ist jedem Tier und jeder Blume und jedem Gewässer."

Info

Standort
Nähe Münchner Freiheit auf dem von Siegfried-, Muffat-, Destouches- und Bismarckstraße gebildetem dreieckigen Platz in Schwabing.
Entstehung
1989
Künstlerin
Barbara Hammann
  • Der Platz, und die weitläufige Brunnenanlage ist baustellenbedingt, Renovierung des Oskar-von-Miller-Gymnasiums, seit Ende 2018 bis vorraussichtlich zum Jahr 2021 freigeräumt. Die kleinen Mützen wurden eingelagert.

Siehe auch