Mädchen an den Ball

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Projekt „Mädchen an den Ball“ ist ein Münchner Integrationsprojekt, das von der Philipp Lahm-Stiftung unterstützt wird.

Der Verein LILALU ist mit der neuen Mädchenfußball- Abteilung ordentliches Mitglied des Bayerischen Landes-Sportverband e. V. (BLSV).

Fußballbegeisterte Mädchen können kostenlos an dem Sportprogramm, das in verschiedenen Stadtteilen von München angeboten wird, teilnehmen. „Mädchen an den Ball“ wird von dem gemeinnützigen Verein LILALU durchgeführt, der pädagogische und künstlerische Ferienprogramme für Kinder, Jugendliche und Familien anbietet, insbesondere für einkommensschwache Familien und junge Leute mit Migrationshintergrund.

Das Programm wendet sich ausdrücklich an Teilnehmerinnen zwischen 6 und 17 Jahren. Die soziale Integration steht im Fokus des Fußballprojekts - kaum eine andere Sportart führt so viele Menschen aus unterschiedlichen Schichten und Nationalitäten zusammen.

Erklärtes Ziel von „Mädchen an den Ball“ ist es, durch den Mannschaftssport sowohl die Persönlichkeitsstruktur der Mädchen zu stärken als auch Soft Skills wie Teamfähigkeit, Integrationsbereitschaft, Empathie und Verantwortungsbewusstsein zu fördern. Die Mädchen entwickeln ein neues und gestärktes Selbstbewusstsein sowie soziale, interkulturelle und auch kreative Kompetenzen, die ebenso im Vordergrund stehen wie die sportlichen Fähigkeiten.

An fünf Standorten halten qualifizierte Trainerinnen wöchentlich Trainings ab und im Rahmen der alljährlichen LILALU-Festivals findet ein Mädchenfußball-Workshop und -Turnier statt.

Erste sportliche Erfolge erzielte das Projekt beim 3. Münchner Kreisjugendring-Fußballcup im Juli 2009: „Mädchen an den Ball“ gewann den zweiten Platz und erhielt darüber hinaus den „Fair Play“- Preis.