Klaus Buchner

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Buchner

Klaus Buchner (* 6. Februar 1941 in München) ist ein deutscher Physiker, Universitätsprofessor und Politiker der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp).

Familie

Er ist mit Rosemarie Buchner, geb. Name Schmidt-Pauly, verheiratet und sie haben vier Kinder.

Beruflicher Werdegang

Nach dem Studium der Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität und an der Technischen Hochschule München setzte er seine Studien der Theoretischen Physik in Edinburgh fort. Zwischen 1965 und 1970 arbeitete er am Max-Planck-Institut für Physik und Astrophysik in München. 1970 promovierte er mit einer Arbeit in der Experimentalphysik.

Nach Forschungsaufenthalten in Kyoto (Japan), an der Universität Chandigarh (Indien) und am europäischen Forschungszentrum CERN in Genf arbeitet er bis heute als Dozent und Professor an der Fakultät für Mathematik der Technischen Universität München.

Seine Forschungsinteressen liegen in der Allgemeinen Relativitätstheorie und der Differentialgeometrie.

Seit 1979 ist Buchner korrespondierendes Mitglied der italienischen wissenschaftlichen Akademie (Academia Peloritana dei Pericolani) in Messina.

Er verfasste etwa sechzig wissenschaftliche Arbeiten. Noch vor der Wende gelang es ihm, intensive Kontakte mit Polen und Rumänien aufzubauen. Im Jahr 1992 erhielt er die Goldene Verdienstmedaille der Universität Wrocław (Uniwersytet Wrocławski; deutsch: Universität Breslau).

Politische Karriere

1983 trat er der ödp bei. Zum Zeitpunkt des Parteieintritts war er noch Befürworter der Kernenergie und hoffte, die Partei würde ihn aushalten. Zwischenzeitlich, etwa 1985, wandte er sich jedoch von der Kernenergie ab. Bereits vor seinem Parteieintritt unterstützte er seit vielen Jahren verschiedene Bürgerinitiativen. Ein Schwerpunkt seiner politischen Arbeit ist die Förderung des Mittelstands als Motor zur Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Von 2000 bis 2003 war Buchner erster stellvertretender Bundesvorsitzender der ödp und seit 2003 deren Bundesvorsitzender. Er setzte sich auf dem Bundesparteitag 2003 in Coburg in einer Kampfabstimmung mit 120:68 Stimmen gegen seinen Vorgänger Uwe Dolata durch. Während Dolata für eine Konzentration der Parteiarbeit auf Bayern war, vertrat Buchner einen bundesweiten Anspruch der ödp. Auf dem Bundesparteitag im November 2010 kandidierte Buchner nicht mehr für den Bundesvorsitz. Nachfolger wurde Sebastian Frankenberger. Gegenwärtig ist Buchner der Landesvorsitzende von Berlin und der Sprecher der Bundesprogrammkommission.

2014 wurde er ins Europäische Parlament gewählt.

Wikipedia.png
Das Thema "Klaus Buchner" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Klaus Buchner.