Johann Baptist von Greiner

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Baptist von Greiner (* 11. Februar 1781 in Burgstall RackelsdorfW- 7 März 1857 in München) war ab 1832 Mitglied im Regentschaftsrat von Otto von Wittelsbach (Griechenland).

Karriere

  • 1808: Auditor, 2ter Finanz - Rath: der bisherige Auditor des 4. leichten Infanterie-Bataillons, Johann Baptist Greiner d. R, D.
  • 1817: Finanzrath Durch allerhöchste Entschließung vom 19ten März h. I. ist der vormahlige Finanz-DirectionsRath von Passau, Johann Baptist Greiner, als Regierungsrath bey der Kammer der Fimanzen dahier allergnädigst ernannt worden.
  • 1826: Ministerial-Rath
  • 1832: Ministerium der Finanzen, Johann Baptist Greiner, zum Regierungs-Director der Finanz-Kammer des Unterdonau-Kreises zu ernennen.
  • 1834: Die erste Garnitur des Regentschaftsrates zerstritt sich bald. Während Joseph von ArmanspergW sich der russischen Partei verband, setzten Georg Ludwig von MaurerW und Karl von AbelW auf Frankreich. Beide Seiten appellierten an König Ludwig. Da der Gesandte von Armansperg zuerst beim König eintraf, fiel die Entscheidung gegen Maurer und Abel, die entlassen und durch Egid von KobellW und Johann Baptist von Greiner ersetzt wurden.
  • Finanzdirektor Greiner hatte bereits ab 1832 unter Armansperg zeitweilig den Finanzen der Regentschaft vorgestanden.
  • 1835: Js.: der K. Regierungsdirektor, Ritter des Civilverdienst-Ordens der bayerischen Krone, Johann Baptist von Greiner in Passau, sammt Abkömmlingen, bei der Adelsklasse Lit. G. Fol. 54. act. Nr. 528 1. am 18. Juli l. J.: 1835 53. Seite 893. in der Allerh Verordn., d. k. Wappen btr. Zeile 5. v. o. ist das Komma nach dem Worte „nicht“ zu streichen, und nach dem Worte „Fürsten-Johann Baptist von Greiner in Passau, sammt Abkömmlingen, bei der Adelsklasse Lit.
  • 1840 aus dem Staatsdienst entlassen. dann unterm 21. September l. Js. den Director der Regierung von Mittelfranken, K. d. F., Johann Baptist von Greiner, seiner allerunterthänigsten Bitte entsprechend, auf den Grund des §. 22. Lit. A . der IX. Beilage zu Verfassungsurkunde, aus dem Staatsdienste zu entlassen.

Hintergrund

Epitaph

Alter Südfriedhof Alte Arkaden 76

Hier ruhen in Frieden

Herr Joh. B. von Greiner,

vormals k. Regierungsdirektor dann Gutsbesitzer, geb. am 11. Februar 1781, gest. am 7. März 1857.

Dessen Gattin: Katharina von Greiner geborne Borzaga, geb. 24. Nov. 1791, gest. 21. Dez. 185¿.

Deren Sohn Emil Ferdinand von Greiner geb. 29. Juni 1828, gest. 18. Jan. 1885. Dessen Gattin Guste von Greiner geborne Zenetti, geb. 4. Juli 1846, gest. 1¿. April 1907.

Deren einziger Enkel Karl von Borzaga Baligand geb. 7. Mai 18¿ Inhaber des Eisernen Kreuzes I. u. II. Cl. gestorben den Heldentod als Leutnant im 1. Chev.-Regt. in Rußland am 12. Sept. 1916.