Friedrich August von Kaulbach

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa Kaulbach, 2012

Friedrich August von Kaulbach (* 2. Juni 1850 in München; † 26. Juli 1920 in Ohlstadt bei Murnau am Staffelsee) war ein bekannter Maler. Sein Vater war der Historienmaler Friedrich Kaulbach. Von 1886 bis 1891 war er Direktor der Akademie der Bildenden Künste.

Im Jahre 1887 erwirbt Friedrich Kaulbach ein Grundstück mit Wohnhaus des Grafen Karl von Moy in der Kaulbachstraße 15. Gabriel von Seidl, ein guter Freund, hilft ihm bereits im Vorfeld beim Entwurf, und so beginnen noch im laufenden Jahr die Bauarbeiten des neuen Wohnhauses mit eingegliedertem Atelier. Im November des Jahres 1889 konnte es bezogen werden. Der umlaufende Sockel des Hauses ist aus Kelheimer Muschelkalk gefertigt und auch die Torbögen der kleinen Arkade und der Sockel an der Fassade der Gartenseite sind aus diesem Gestein. Im überdachten Hauseingang auf der rechten Seite findet sich eine Tafel mit einigen Zeilen über Kaulbach.

Quellen und Nachweise

  • H. Bößl; S.83-84.
  • Weski & Chevalley; S.402-404.
  • Hohn-Slodczyk; S.68-73.
  • Gassenmeier; S.55.
Wikipedia.png
Das Thema "Friedrich August von Kaulbach" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Friedrich August von Kaulbach.