Damenstift am Luitpoldpark

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachkriegszeit:

  • Damenstift am Luitpoldpark


Achtung.png S t u b
Dieser Abschnitt bzw. dieser Artikel über Damenstift am Luitpoldpark im München-Wiki ist leider noch etwas lückenhaft.
(Evtl. gibt es schon mehr bei am Luitpoldpark Damenstift am Luitpoldpark in der Wikipedia? ¡ ?)

Wenn D u mehr zu diesem Thema weißt, wäre es schön, wenn du daran weiter schreibst. Beteilige dich doch einfach am Münchenwiki!  Du kannst diese Seite dann gerne weiter bearbeiten.
Vielen Dank!


Geschichte

Die Anstalt für unversorgte Beamtentöchter (Beamtenreliktenanstalt) wurde nach 1862 an der Stelle des 1862 abgebrochenen Hompesch-Schlössls, einer beliebten Ausflugsgaststätte, errichtet, aber nach einer Zwischennutzung als Lazarett erst nach 1871 bestimmungsgemäß genutzt. 1943 wurde sie beschädigt und 1944 brannte sie vollständig aus. 1945 wurde die Ruine abgebrochen. An ihrer Stelle steht heute eine 1956 von Paul Schmitthenner errichtete Schule - Name - mit mehrsprachigem Unterricht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Anstalt als Damenstift am Luitpoldpark durch das Bayerische Staatsministerium des Innern 1957 in der Parzivalstraße 63 wieder eröffnet und 1967 vergrößert, nunmehr ohne Beschränkung auf bestimmte Bevölkerungskreise.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Reinhard Bauer: Schwabing. Das Stadtteilbuch. München, 1997: Bavarica-Verlag Dr. Reinhard Bauer. S. 130. ISBN 3-923395-06-X.