Christian Morgenstern

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Morgenstern (mit allen Vornamen Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern; * 6. Mai 1871 in München; † 31. März 1914 in Untermais, Südtirol, damals Österreich-Ungarn) war Dichter (Lyrik), Schriftsteller und Übersetzer (bekannt für die Eindeutschung der Werke von Henrik Ibsen). Sein Vater war der Landschaftsmaler Carl Ernst Morgenstern (* 1847 in München;† 1928 in Wolfshau/Karpacz); Großvater der relativ bekannte Maler Christian Morgenstern (* 1805 in Hamburg;† 1867 in München). Seine Mutter Charlotte starb 1881 an Lungentuberkulose; Morgenstern hatte sich wahrscheinlich bereits als Kind bei ihr angesteckt und starb an den Folgen dieser Krankheit.

1908 lernte Morgenstern in Bad Dreikirchen Margareta Gosebruch von Liechtenstern kennen. 1909 trat er einen Monat nach Margareta der von Steiner geführten Deutschen Sektion der Theosophischen Gesellschaft, später der Anthroposophischen Gesellschaft bei.

In München konnten die Morgensterns ihren Arzt nicht erreichen und suchten dann ein Sanatorium in Arco auf und zogen in die Villa Helioburg in Untermais, wo er starb.

Werke

  • In Phanta’s Schloß. Ein Cyklus humoristischer-phantastischer Dichtungen. Taendler, Berlin 1895
  • Auf vielen Wegen. Gedichte. Schuster & Loeffler, Berlin 1897
  • Horatius Travestitus. Ein Studentenscherz. (Spätere Auflagen mit Einbandzeichnung von Karl Walser.) Schuster & Loeffler, Berlin 1897
  • Ich und die Welt. Gedichte. Schuster & Loeffler, Berlin 1898
  • Ein Sommer. Verse. S. Fischer, Berlin 1900
  • Und aber ründet sich ein Kranz. S. Fischer, Berlin 1902
  • Galgenlieder (mit Umschlagzeichnung von Karl Walser). Bruno Cassirer, Berlin 1905
  • Melancholie. Neue Gedichte. Bruno Cassirer, Berlin 1906
  • Osterbuch (Einbandtitel: ‚Hasenbuch‘). Kinderverse mit 16 Bildtafeln v. K. F. Edmund von Freyhold. Bruno Cassirer, Berlin 1908; Neuauflagen: Inselbuch 1960 und Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1978 ISBN 3-937801-16-2
  • Palmström (mit Umschlagzeichnung von Karl Walser). Bruno Cassirer, Berlin 1910
  • Einkehr. Gedichte. Piper, München 1910
  • Ich und Du. Sonette, Ritornelle, Lieder. Piper, München 1911
  • Wir fanden einen Pfad. Neue Gedichte. Piper, München 1914

Viele weitere Werke wurden aus dem Nachlass heraus veröffentlicht.

Übersetzungen durch Christian Morgenstern

  • August Strindberg: Inferno. Georg Bondi, Berlin 1898
  • Knut Hamsun: Abendröte. Schauspiel in drei Aufzügen. Langen, München 1904
  • Henrik Ibsen: Sämtliche Werke in deutscher Sprache. Durchgesehen und eingeleitet von Georg Brandes, Julius Elias, Paul Schlenther. Übersetzt von Christian Morgenstern (u.a.), 10 Bände. S. Fischer, Berlin 1898–1904
    • Die grossen Dramen. Übersetzt von Christian Morgenstern und Emma Klingenfeld. Nachwort v. A. Viviani. Artemis & Winkler, Zürich 2006, ISBN 978-3-538-06311-2

Weblinks


Wikipedia.png Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Christian Morgenstern in der deutschsprachigen Wikipedia. Die Liste der bisherigen AutorInnen befindet sich in der Versionsliste. Wie im München Wiki stehen alle Texte der Wikipedia unter einer Lizenz zur Freien Dokumentation.