Alte Akademie

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mueneushauser8rsbru2010b.jpg

Die Alte Akademie oder das Wilhelminum wurde ursprünglich im 16. Jahrhundert (1574—76) als Jesuitenkolleg errichtet und unter Herzog Wilhelm V. durch einen 2.Teil (1585—98) zusammen mit der Kirche St. Michael erweitert. Seinen heutigen Namen verdankt es dem Einzug der Bayerischen Akademie der Wissenschaften im Jahre 1783. 1808–11 wurde von Andreas Gärtner im Westen ein weiterer Flügel angebaut.

Nach den Zerstörungen im 2. Weltkrieg wurde das Gebäude von 1951—55 von Josef Wiedemann wieder aufgebaut. Die historische Fassade konnte dabei erhalten werden, die Aufteilung der Gebäude und Innenhöfe wurden unverändert wieder hergestellt und bis 2012 durch das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung genutzt. Anstelle des südwestlichen Teils errichte Wiedemann einen kubischen Neubau, in dem bis März 2012 das Textilhaus Hettlage untergebracht war.

Ende 2013 wurde der vordere Teil des Gebäudes vom Bayerischen Finanzministerium an einen österreichischen Investor für 65 Jahre in Erbpacht verkauft. Es ist geplant, das Areal in Abstimmung mit dem Denkmalschutz zu sanieren und für Einzelhandel zu nutzen. Den hinteren Teil baut das Erzbistum München und Freising zu seiner Verwaltungszentrale um.

Medien

Zeitungen

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "Alte Akademie" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Alte_Akademie.