St. Johann Baptist (Johanneskirchen)

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Johann Baptist in Johanneskirchen

St. Johann Baptist ist eine im Jahr 815 erstmals genannte katholische Kirche in Johanneskirchen an der Gleißenbachstraße (Nr. 2). Sie ist heute eine Filialkirche von St. Thomas in Oberföhring.

Geschichte

Die auf einem Lehmhügel gelegene Kirche gilt als die erste Pfarrkirche der Urpfarrei Föhring. Der bestehende Bau geht auf das 13. Jahrhundert zurück. 1688 wurde die früher höhere Wehrmauer auf ihre jetzige Höhe abgetragen. 1923, 1938, 1953, ab 1969 und 1992 wurde die Kirche renoviert.

Bau und Ausstattung

Die Kirche ist eine ursprünglich ummauerte Wehranlage (die Mauer weitgehend erhalten), der Satteldachturm im Osten hat 1,80 m dicke Mauern.

1939 wurden Fresken aus dem 14. Jahrhundert mit Aposteldarstellungen freigelegt.

Die Kirche, vom Hagebuttenplatz aus gesehen.

Der Kirchturm ist mit Glocken ausgestattet. Die Zweite Glocke stammt aus dem 13. Jahrh. Sie ist mit einer lateinischen Schrift versehen, Type - gotische Majuskel erhaben, nur etwa 20mm hoch, die umlaufend unterhalb der Aufhängevorrichtung, der Krone, angebracht ist. + - S - JOHANNES - S - LVKAS - S - MARKVS - S - MATHEVS

Im inneren der Kirche gibt es den sogenannten Stein der Stifter der Gebrüder Ridler (Die Stiftung erfolgte am 25. Mai 1474). Inschrift am Stein 1491. Vor dem Altar und der ersten Stufe ist im Boden ein großer, Länge über 250cm, Rotmarmorstein in den Boden eingelassen. Der Stein entstammt aus dem Liebfrauendom in München, und wurde am Anfang der 1720er Jahre in die Kirche verbracht. Die Inschrift auf dem Stein ist sehr stark abgenutzt und nicht mehr zu entziffern.

Literatur

  • Willibald Karl (Hrsg.): Dörfer auf dem Ziegelland, Buchendorfer Verlag München 2002, S. 44 - 46, ISBN 3-934036-90-2.
  • Fritz Lutz, Lothar Altmann: St. Johann Baptist in Johanniskirchen - München, Kleine Kunstführer/Kirchen und Klöster, Schnell und Steiner, Regensburg 1980, ISBN 978-3-7954-4906-3
  • Fritz Lutz: Daglfing, Denning, Englschalking, Joohanneskirchen - 50 Jahre bei München (1930-1980). Stadtarchiv, München 1982.
  • R. Kloos: Die Inschriften der Stadt und des Landkreises München. Bruckmüller, Stuttgart 1952. (S.1 Abschnitt 3 - die Glocke 2. S.43 Abschnitt 79 - der Ridler Stein.)
  • Bernst: Sankt Johann Baptist in Johanneskirchen. Alitera, München 2014 (80 Seiten) ISBN: 978-3-86906-751-3

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "St. Johann Baptist (Johanneskirchen)" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: St. Johann Baptist (Johanneskirchen).