Israelitische Krankenhaus

Aus München Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Israelitische Kranken- und Schwesternheim war ein allgemeines Krankenhaus in der Münchner Ludwigsvorstadt. Es bestand von 1910 bis 1942 ... und war bis 1938 für alle Patienten offen.


Eine jüdische Schwesternschaft (Berufsverband von Krakenschwestern) gab es in München bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts. Das Krankenhaus und Schwesternheim wurde 1910 im Gebäude an der Hermann-Schmid-Straße Nr. 5 gegründet, das zu diesem Zweck umgebaut wurde. Später kam auch noch das Haus an der Hermann-Schmid-Straße Nr. 7 dazu.




Stub
Stub

Wenn du ebenso wie wir diesen Artikel ausbauen kannst, darfst du dies gerne nach einer Anmeldung tun!
(vielleicht gibt es schon etwas zu dem Thema bei Krankenhaus der Wikipedia...)

 Du kannst diese Seite dann gerne weiter bearbeiten.
Vielen Dank!






Literatur

  • Helga Pfoertner: Mit der Geschichte leben. Bd. 2, Literareron, München 2003, ISBN 3-8316-1025-8, S. 25–28 (Webarchiv PDF; 3,8 MB)
  • Julius Spanier: Das Israelitische Kranken- und Schwesternheim. In: Hans Lamm (Hrsg.): Vergangene Tage. Jüdische Kultur in München, Langen Müller Verlag, München, 1982. ISBN 3-7844-1867-8, S. 126–129



Siehe auch

  • Deportation am 4. Juni 1942
Wikipedia.png
Das Thema "Israelitische Krankenhaus" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Israelitisches Kranken- und Schwesternheim.