München Road Runners Club

Aus München Wiki
(Weitergeleitet von MRRC)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gegründet aus der Not heraus, für die formelle Genehmigung des München Marathon einen beim BLSV angemeldeten Sportverein zu brauchen, entwickelte sich der München Road Runners Club (MRRC) in über zwei Jahrzehnten zum größten Triathlon- und Laufsportverein Südbayerns.

Geschichte

Elf Personen, darunter der zweifache Olympiateilnehmer im Marathon, Manfred Steffny, und der Veranstalter von Marathonreisen, Ali Schneider, gründeten am 8. August 1985 den München Road Runners Club. Satzungsgemäße Ziele waren und sind die Durchführung von Sportveranstaltungen und die Förderung des Sports mit eigenem Trainingsbetrieb.

Erfolge Triathlon/Duathlon

  • 2006: Das Damen-Team des MRRC mit Karin Weißbach, Britta Martin, Isabel Puchinger, Katrin Esefeld, Renate Forstner, Simone Bayer und Selina Gordon schließt die Saison als Meister der Bayerischen Triathlonliga (Regionalliga) ab und ist damit Aufsteiger in die 1. Triathlon-Bundesliga. Das Herrenteam schließt die Saison als Vizemeister in der Landesliga Süd ab und steigt damit in die Bayernliga auf. Renate Duffner wird in Kulmbach Deutsche Vizemeisterin in ihrer Altersklasse über die Mitteldistanz. Bei den Ironman World-Championchips auf Hawaii wird Christoph Rahmann in 9:55:57 h 339. unter rund 1.800 Teilnehmern.
  • 2005: Renate Duffner wird im August in Kulmbach Deutsche Meisterin in ihrer Altersklasse in der Triathlon-Mitteldistanz. Die MRRC-Damen landen im Triathlon in der zweiten Bundesliga Süd am Ende auf dem sechsten Platz unter elf Teams. Die Herren kommen in der Landesliga Süd (Schwaben/Oberbayern/Niederbayern) auf den zehnten Platz. Karin Weißbach und Vera Glaser belegen bei den Bayrische Triathlonmeisterschaften (Cup-Wertung aus Otterfing und Hof) jeweils den dritten Platz in der W35 und in der W30. Bei den Obb. Meisterschaften, die sich aus einer Cup-Wertung von sechs Triathlons in der Region ergeben, gewinnt Renate Duffner ihre Altersklasse W50, Christof Schmechel wird Obb. Vizemeister in der M35. Bei den Ironman World-Championchips auf Hawaii finishen Johannes Scheubert (162. in 9:33:13), Michael Sametinger (206. in 9:39:30) und Jürgen Schramm (365. in 9:59:43).
  • 2004: Isabel Puchinger und Karin Weißbach werden Bayrische Triathlonmeister in den Altersklassen W30 und W35. Die MRRC-Damen belegen im Triathlon in der zweiten Bundesliga Süd am Ende den fünften Platz unter zehn Teams. Die Herren schlittern mit einem vierten Platz in der Landesliga Süd (Schwaben/Oberbayern/Niederbayern) nur knapp am Aufstieg in die Bayernliga vorbei. Angelika Noack wurde im Triathlon-Mekka Roth Deutsche Vizemeisterin AK50 über die Ironman-Distanz. Bei den Europameisterschaften in Immenstadt über die Triathlon-Langdistanz belegt Alois Stöger den dritten Platz in der Altersklasse. Bei den Ironman World-Championchips auf Hawaii finishen Johannes Scheubert (130. in 10:09:04) und Michael Sametinger (288. in 10:37:30).
  • 2003: Das Team mit Britta Martin, Stefanie Weinberger und Karin Weißbach wird in Kulmbach Deutscher Vizemeister im Triathlon auf der Mitteldistanz. Stefanie Weinberger wird Dritte in der AK35. Renate Duffner wird in Krailling bei München Bayr. Vizemeisterin im Duathlon (AK 50). Alessandra Nery-Veit wird Bayrische Vizemeisterin Triathlon AK30. Bei den Ironman World-Championchips auf Hawaii finisht Karsten Göbel (585. in 10:42 Std).
  • 2002: Das Team mit Stefanie Weinberger, Martina Quintana-Madelheim und Isabel Puchinger wird in Immenstadt Deutscher Meister im Triathlon auf der Mitteldistanz. In Mühldorf wird Bettina Hipf obb. Vizemeisterin im Duathlon in der AK30. Bei den Ironman World-Championchips auf Hawaii finisht der amtierende Präsident des MRRC, Dr. Alexander Fricke (300. in 10:18:48 Std).
  • 2001: Die MRRC-Damen werden im Triathlon mit der Mannschaft Oberbayr. Vizemeisterinnen, Stefanie Weinberger (W30) und Isabel Puchinger (W20) werden im Einzel jeweils dritte ihrer Altersklasse. Rainer Scherer wird Obb. Vizemeister der TM55.

Erfolge Laufsport

  • 2005: Bei den Deutschen Marathonmeisterschaften im Mai in Regensburg wird Maximilian Klaus in 2:36:10 Dritter in der M40 (19. gesamt). Bei den Bayr. Halbmarathonmeisterschaften im Oktober in Aichach wird Maximilian Klaus in 1:13:49 Dritter in der M40. Bei den Obb. Crossmeisterschaften im Februar in Starnberg-Söcking belegen wird Christine Fiedler Vizemeisterin sowohl in der Einzelwertung wie auch zusammen mit Nicole Gaube und Friederike Hörmann im Team. Elmar Bachmann und Franz Mayer-Gebhart belegen die ersten beiden Plätze in der M50.Franz Mayer-Gebhart wird in Pfaffenhofen über 5.000 m Obb. Seniorenmeister in der M50.
  • 2004: Johann Lendner wird im Juli bei den Bayr. Meisterschaften der Behinderten, Gesamtsieger in offenen Klasse über 5.000 m, zwei Wochen später bei der DM in Wilhelmshaven wird er Deutscher Vizemeister über 10.000 m. Hanni Kress wird bei Isarlauf (328 km) von der Quelle bis zur Mündung in sieben Etappen) drittschnellste Frau.
  • 2003: Bei den Bayrischen Marathonmeisterschaften in Forchheim belegen Elmar Bachmann und Paul Reingruber die dritten Plätze in den Altersklassen M45 und M60
  • 2002: Peter Forster wird in Schwangau Bayrischer Marathonmeister, Burkhard Summer wird eine halbe Minute dahinter Bayr. Vizemeister. Im Team mit Joachim Otto werden die beiden zusätzlich Bayrische Mannschaftsmeister im Marathon. Bei den Europameisterschaften der Senioren in Potsdam belegt Peter Forster im Marathon in 2:36:58 den vierten Platz.
  • 2001: Bernadette Hudy wird bei der Marathon-DM in Frankfurt in 2:54 h Vizemeisterin in der W35. Die Mannschaft mit Peter Forster, Joachim Otto und Anton Haindl belegt den dritten Platz in der M40.
  • 2000: Robert Kowalik und Frank Berka belegen die beiden ersten Plätze der M30 im BLV-Lauf-Cup. Dr. Wolfgang Haas wird in Regensburg bayr. Vizemeister in der AK60
  • 1999: Peter Forster wird alleine wie auch im Team mit Anton Haindl und Elmar Bachmann Bayerischer Marathonmeister in der Mastersklasse
  • 1998: Marlies Schätzke deutsche Berglaufmeisterin W60
  • 1995: Carol Scheunemann süddeutsche Meisterin W35
  • 1993: Hans-Peter Veit wird 9. beim München-Marathon (2.29.30)
  • 1992: Melanie Hohenester Deutsche Berglaufmeisterin (Junioren)
  • 1991: Anton Haindl gewinnt Unterhaching-Marathon

Präsidenten

  • 1985 bis 1993 Alfred Pohlan
  • 1993 Heinz Schulz
  • 1994 bis 2002 Rainer Scherer
  • 2002 bis 2004 Dr. Alexander Fricke
  • 2004 bis 2008 Knut Kress
  • seit 2008 Alexa Eisner

eigene Veranstaltungen

  • seit 1997 Silvesterlauf München (bis 1999 gemeinsam mit PSV München)
  • seit 2003: Stadt-Triathlon München im und um den Olympiapark,
  • 1992 bis 2004 Olympiapark Staffel Marathon,
  • 1996 bis 2002 Stundenlauf (bis '00 als Cup-Wertung)
  • 2001 Media Challenge 10 km im Olympiapark
  • 1995 bis 1997 Brauneckberglauf
  • 1994 bis 1996 Olympiaturmlauf
  • als beteiligter Verein München Marathon (bis 1995)

Weblinks