Geyerbrücke

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geyerbrücke ist eine verkehrsreiche Straßenbrücke der Kapuzinerstraße über den Westermühlbach, sie befindet sich in der Isarvorstadt am Südrand des Alten Südfriedhofs.

Geschichte

Geyerbrücke von Süden

Eine allererste hölzerne Brückenkonstruktion an dieser Stelle entstand in den Jahren 1856/57, sie war aber mit der damaligen Zunahme des Verkehrs sehr schnell überlastet.

Im Münchener Amtsblatt von 1864 ist zu lesen.

Bekanntmachung, Absperrung der Geyerbrücke betreffend
Die Geyerbrücke wird wegen Vornahme von Reparaturen von Montag den 5. diesen Monats an auf vier Tage abgesperrt, Am 1. September 1864. ::::::Königliche Polizei-Direktion München, D.a. Lipowsky, Polizei-Obercommissär.

Die heutige Brückenkonstruktion besteht aus drei Teilbereichen, die in mehreren Bauphasen entstanden:

  • Der älteste Teil der Brücke wurde im Jahre 1874 gebaut: dieses Brückenteil ist rund 12 Meter breit und besteht aus drei gemauerten Ziegelbögen mit ca. 10 Metern Gewölbestützweite, die Gewölbe überspannten den damals noch zweiarmigen westlichen und östlichen Westermühlbach und den Pesenbach. Dieser Brückenteil entspricht in etwa der heutigen nördlichen Straßenfahrbahn.
  • Im Jahre 1904 wurde die Brücke um einen südlichen Teil erweitert: Dieser Brückenteil ist knapp elf Meter breit und eine dreifeldrige Gewölbekonstruktion aus Eisenbeton, bei Bogenstützweiten von ca. 7,50 Metern, er entspricht in etwa der heutigen südlichen Straßenfahrbahn.
  • Ebenfalls im Jahre 1904 wurde dann noch ein nördlicher Brückenteil als ca. 1,5 Meter breite Eisenträgerbrücke mit Betonausfachung angebaut. Dieser Brückenteil entspricht in etwa dem jetzigen nördlichen Gehsteigbereich und schloss damals die Lücke zu der in dem Zeitraum um 1900 als Brückenhäuser über den Bachläufen neu entstandenen Bebauung an der Brückennordseite, heute die Gebäude Hausnummer Kapuzinerstraße 33, 35 und 37.

Das östliche der drei Gewölbe wurde nach Auflassung des Pesenbachs im Jahre 1966 mit Beton verfüllt. Im Jahre 1982 wurden die beiden Arme des Westermühlbachs zusammen in den mittleren Tunnel gelegt und der westliche Tunnel an beiden Ausgängen zugemauert.

Sanierung

In den Jahren 2005 und 2006 wurden der mittlere und der westliche Tunnel umfassend saniert, insbesondere wurden die historischen Gewölbe unterseitig durch neue Stahlbetonbögen verstärkt.

Im mittleren Tunnel wurde ein neues Gerinne für den Westermühlbach eingebaut, der westliche Tunnel wurde wieder geöffnet und als Unterführung für Fußgänger und Radfahrer entlang der Route an der Isartalstraße - Pestalozzistraße hergerichtet.

Lage

Zur Lage an der Kapuzinerstraße in der Nähe vom Schlachthof: