Diskussion:Ludendorff-Hitler-Putschversuch

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zum Ablauf

In der Abschiedsvorlesung meines Vaters, Prof. Dr. Hellmuth Mayer, Christian-Albrechts-Universität Kiel, vom 20.7.1965, wurde [Polizei] Hauptmann [Rudolf] Schraut auf S.11 der Abschrift (s. Wikipedia: Hellmuth Mayer, PDF unter Einzelnachweis 3. ) vor 45 Jahren erwähnt und zwar in diesem Absatz:

"Man wollte sich der staatlichen Vollzugsgewalt dadurch bemächtigen, dass man deren Inhaber, den Generalstaatskommissar [Gustav Ritter v.] Kahr, die Befehlshaber der Reichswehr und Landespolizei [in Bayern], [General Otto] v. Lossow, und [Oberst Hans v.] Hans von Seißer, kidnappte.

Lossow erfuhr davon und erließ den Geheimbefehl, dass die Garnison nur dem Befehl des Stadtkommandanten, des Generals [Jakob Ritter v.] Jakob Ritter von Danner, gehorchen dürfe. Das Kidnapping glückte tatsächlich infolge einer Panne auf dem Polizeipräsidium. Als aber Hitler im angeblichen Auftrag Lossows die Max II Kaserne [ehemals zwischen Dachauer-und Albrechtstraße, Leonrod- und Lazarettstraße in München-Neuhausen gelegen], wie seinerzeit Eisner, in seine Gewalt bringen wollte, öffnete der Offizier vom Kasernentagesdienst den Geheimbefehl, und die Sache war zu Ende. So kam es am nächsten Morgen nur noch zu dem bekannten Zug zur Feldherrnhalle. Über das blutige Ende lag ein Bericht des kommandierenden Offiziers der Landespolizei bei den Prozessakten [Hitlerputsch 1924]. Danach ging der Führer der Hundertschaft, der Max-Josef-Ritter Hauptmann v. Schraut, vor, um den Zug anzuhalten. Als dieser fiel, kommandierte der im Rang folgende Oberleutnant eine Salve und der Zug löste sich ohne Widerstand auf." 84.152.52.182

Hinweis auf engl. Literaur

Englische Bezeichnung des Putsches: Beer Hall Putsch. Literaturangaben dazu im Bücherbrett. sdfgh, 19.10.11

Name Schraut

Im Artikel und im vorstehenden Text unterscheiden sich die Vornamen des kommandierenden Offiziers. Auf der Tafel steht der Name ohne Adelsprädikate und als Vorname Rudolf.* Diesen (scheinbaren) Widerspruch kann ich anhand der hier vorliegenden Informationen nicht lösen. Möglicherweise handelte es sich um einen Rufnamen oder um einen Übertragungsfehler. In der Sache des Ablaufs gibt es dabei allerdings keine Zweifel. (Lothar Gruchmann, Justiz im 3. Reich 1933-1940 erwähnt auf Seite 234 übrigens einen PG Hitlers (seit 1921) und Rechtsanwalt im bay. Staatsdienst 1934 mit dem bürgerlichen Namen Rudolf Schraut. Sollte es mit dem irgendwann zu einer Verwechslung gekommen sein? Kaum vorstellbar. Hat jemand einen Adelsspiegel bei der Hand und kann sämtliche Vornamen des fraglichen Hauptmanns nachprüfen?) Beim BR steht das Foto mit diesen Lebensdaten: Polizei-Hauptmann Rudolf Schraut, 4.7.1886-9.11.1923.

Der Name müsste aber in den damaligen Prozessakten eindeutig benannt sein. Es ging dabei schließlich um einen Tötungsvorwurf gegen die Angeklagten. Die Lösung ist, dass Max-Joseph-Ritter tatschlich nicht der Vorname sondern die adelsbegründende Aufnahme in den Militär-Max-Josephs-OrdenW anzeigt (und mit f geschrieben ist). Ritter ist tatsächlich als Ordensklasse mit Bindestrich beigefügt. Aha. Der Vorname ist im obigen Text nicht erwähnt — aber im Artikel schon, ohne das Prädikat. Was nach der Revolution ja gut verständlich ist. Die Nachfrage hat sich damit erledigt. (Handelt sich also eher um ein Detail für eine evtl. Biogr. Schrauts.)

Fr. Gruß, sdfgh, 19.10.11