Bayerische Versorgungskammer

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bayerische Versorgungskammer hat ihren Sitz in einem Gebäudekomplex zwischen der Denninger Straße 37 und der Arabellastraße 30. Sie ist eine Behörde des Freistaats Bayern im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration.

Sie ging 1995 als "Bayerische Versicherungskammer - Versorgung" aus der Bayerischen Versicherungskammer hervor, deren Tätigkeit für die Versorgungseinrichtungen sie seither fortsetzt. Die Bayerische Versorgungskammer beschäftigt etwa 1.270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie hat 2,3 Millionen Versicherte und ein Kapitalanlagevolumen von knapp 90 Milliarden Euro.

Neubau

Zwei Wolkenkratzer, 100 und 60 Meter hoch mit 26 und 15 Stockwerken, verbunden durch einen 50 Meter hohen und etwa 100 Meter langen Riegel – dieses dreiteilige Ensemble wird die neue Zentrale der Bayerischen Versorgungskammer auf dem ehemaligen, rund 20 000 Quadratmeter großen Siemens-Areal an der Richard-Strauss-Straße 76.


Die Fertigstellung ist für Oktober 2024 geplant. Der Abriss der Siemens-Gebäude begann am Montag, den 3. Februar 2020. Der Neubau soll im November 2021 beginnen.

Sie ist die Dachorganisation von zwölf berufsständischen und kommunalen Altersversorgungs-Werken, die Körperschaften des öffentlichen Rechts sind:

Sie sind in der Funktion mit den Rentenversicherungsträgern vergleichbar, auch wenn ihnen immer wieder die Rosienenpickerei dieser Berufsgruppen gegenüber der GRV vorgehalten wird.

Weblinks

Wikipedia.png
Das Thema "Bayerische Versorgungskammer" ist auf Grund der überregionalen Bedeutung des Themas auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten — dort:
erreichbar über diesen Link: Bayerische Versorgungskammer.