Münchner Illustrierte Presse

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Münchner Illustrierte Presse war eine der ersten Illustrierten in Deutschland. Sie wurde 1924 vom Richard Pflaum Verlag gegründet und 1925 an den Knorr & Hirth-Verlag verkauft. 1935 kaufte der nationalsozialistische Eher-Verlag das Unternehmen Knorr & Hirth. Sie erschien bis 1944.

Nach 1951 verkaufte der bayerische Staat die Rechte an der Zeitschrift an die Lizenzträger der Süddeutschen Zeitung weiter. Diese gaben von 1950 bis 1960 die Münchner Illustrierte heraus, die dann in der Bunten Illustrierten aufging.

In ihr erschien 1933 auch die von den Nazis genehmigte Reportage über das Konzentrationslager Dachau.

Am 16. Juli 1933 erschien ein verlogener Bildbericht mit dem Titel "Die Wahrheit über Dachau", nachdem im Ausland Artikel und Broschüren über das "Mörderlager Dachau" veröffentlicht worden waren. Der Bericht stellt das KZ als "normales" Erziehungslager vornehmlich für Kommunisten dar. Die NS-Propaganda machte sich dabei die "Macht der Bilder" zu nutzen: die Aufnahmen zeigen nur sauber gekleidete Häftlinge beim Frühappell oder beim Essen. Die Propagandabilder eines Hitler-Vertrauten (Heinrich Hoffmann) standen im krassen Gegensatz zum Häftlingsalltag, der von Zwangsarbeit, katastrophalen hygienischen Verhältnissen und der Brutalität der Bewacher geprägt war (Text der Veröffentlichung beim DHM Berlin).

Weblinks