Individualverkehr in München

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vor- und Nachteile des innerstädtischen Individualverkehrs mit Pkw werden selten komplett erfasst und insgesamt betrachtet. Dabei ist die Straßennutzung durch Pkw relativ jungen Datums, seit dieser in den 1950er und 60er Jahren sprunghaft zugenommen und an vielen Stellen andere Fortbewegungsmöglichkeiten, wie Fahrräder, verdrängt oder zumindest stark eingeengt hat. Für FußgängerInnen (insbesondere aus der Spezies Homo sapiens) ist das Betreten der nunmehrigen Auto-Straße meist lebensgefährlich.

Rennen und Rasen in der Stadt:

Jüngste Schreckensmeldung aus München (17. Nov. 2019)

Danach bewertet die Münchener Staatsanwaltschaft die Raserei eines 34jährigen Mannes mit tödlichem Ausgang für eine Person und eine schwerverletzte Person als Mord. Ist der 34jährige Autofahrer deswegen ein Mörder? Die Staatsanwaltschaft in München sagt: ja. Ein Richter erließ nach dem tödlichen Raserunfall in der Nacht zu Samstag auf deren Antrag Haftbefehl gegen den beschuldigten Mann – unter anderem wegen Mordes und dreifachen Mordversuchs. Der Vorfall ereignete sich am Freitag in der Fürstenrieder Straße. Von der Landsberger Straße kommend war er nach einer fünfhundert Metern langen Flucht vor der Polizei, die ihn wegen der Gefahren nicht direkt verfolgte, verursachte er an der Kreuzung mit der Aindorferstraße einen Unfall mit zwei Menschen aus einer ganzen Gruppe Fußgänger als Opfer. Der BMW des Unfallverursachers raste weiter. Erst 250 Meter weiter hielt er an. Polizisten entdeckten den leeren Unfallwagen an der Kreuzung zur Inderstorferstraße. Der flüchtige Fahrer wurde wenig später im Westpark festgenommen. Trotz der sofort an dem Opfer von Polizisten eingeleiteten Wiederbelebungs-Maßnahmen starb der 14jährige danach im Krankenhaus. Die 16jährige Verletzte überlebte knapp.[1][2]

Innerstädtische Vorteile

30er-Zonen

Manche meinen, dass es eher mehr 60er statt 50er-Zonen geben sollte , weil schon viel zu viele 30er-Zonen existieren.

Abgrenzung zu anderen Verkehrsmitteln

Das Straßennetz von und nach München ist äußerst dicht. Folgende Bundesautobahnen führen von oder nach München: A 8 Stuttgart-Salzburg, A 9 Nürnberg-München mit Abzweigung A 93 nach Regensburg und A 92 Landshut-Deggendorf, A 94 (im Bau) Passau, A 95 Garmisch-Partenkirchen und A 96 Memmingen-Lindau (Bodensee). München ist fast vollständig von einem Autobahnring, der A 99, umgeben.

Folgende Bundesstraßen führen durch München: B 2, B 2R (Mittlerer Ring), B 11, B 13] und B 304.


Erstes Mordurteil gegen Raser 2019 in Hamburg

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat 2019 erstmals ein Mordurteil nach einem tödlichen Autounfall gegen einen Raser bestätigt (also Vorsatz, niedere Beweggründe ...). Das Landgericht Hamburg hatte in der Instanz zuvor einen bedingten Tötungsvorsatz angenommen und deshalb den zur Tatzeit 24 Jahre alten Mann im Februar 2018 zu lebenslanger Haft verurteilt. Der BGH habe dann die Revision des Angeklagten als unbegründet verworfen, teilte das oberste Zivilgericht in Karlsruhe mit.

Im vergangenen Jahr hatte der BGH in einem ähnlichen Fall aus Berlin das bundesweit erste Mordurteil nach einem illegalen Autorennen zweier junger Männer aufgehoben. Der damalige Fall sei nicht als Mord oder vorsätzliche Tötung... zu werten. [3]

Innerstädtische Nachteile

  • Abgase
  • Angriffe auf ErsthelferInnen oder Rettungsdienste ⛑
  • Gaffer, Erste Hilfe - unterlassene Hilfeleistung
  • Reifenabrieb, Feinstäube
  • Unterhaltsaufwendungen - individuell, gesellschaftlich
  • Lärm
  • Rettungsgasse bilden
  • Verletzte, Todesfälle in der Stadt

Anmerkungen

  1. Polizeibericht vom 16. Nov. 19
  2. T. Soyer in der SZ: Haftbefehl wegen Mordes nach Raserfahrt. (Auf der Flucht vor der Polizei missachtet ein 34-Jähriger mehrere rote Ampeln und fährt mit dem Auto mit hohem Tempo in eine Gruppe von vier Jugendlichen. Ein 14-Jähriger stirbt, eine 16-Jährige wird schwer verletzt. Bericht vom 17.11.)
  3. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erstmals ein Mordurteil nach einem tödlichen Autounfall gegen einen Raser bestätigt. Das Landgericht Hamburg hatte … (zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-03 …)]