Vertrag von München von 1816

Aus München Wiki
Version vom 17. April 2016, 11:13 Uhr von Blass (Diskussion | Beiträge) (→‎Ähnlich benannte Verträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Vertrag von München von 1816 war der Schlussspunkt der Verhandlungen zwischen den Monarchien Österreich und Bayern im Rahmen der napoleonischen Umwälzungen in Europa. Hiermit wurden dann länger anhaltende Absprachen über Gebietszugehörigkeiten getroffen, die vorhergehende Verträge zum Teil aufhoben.

  • Während der napoleonischen Koalitionskriege wurde das Kurfürstentum Bayern in Anlehnung an Frankreich Mitglied im Rheinbund und zum Königreich erhoben. Außerdem konnte Bayern dadurch erhebliche territoriale Gewinne auch zu Lasten Österreichs für sich verbuchen. Der zunächst geheim gehaltene Bogenhausener Vertrag von 1805 zwischen dem Kurfürstentum Bayern und dem nachrevolutionären Frankreich führte zur Entstehung des Königreichs Bayern.
  • Der Vertrag von Ried von 1813 besiegelte den Übertritt Bayerns in das Lager der antinapoleonischen Allianz bei gleichzeitiger Garantie der bayerischen Souveränität durch diese.
  • Bayern gab die im Frieden von Schönbrunn 1809 gewonnenen Gebiete, das Hausruckviertel, das Innviertel und das Amt Vils in Tirol an Österreich zurück und trat auch das Herzogtum Salzburg an Österreich ab. Dafür erhielt Bayern die linksrheinische Pfalz zuück, dazu Hammelburg, Brückenau, Bieberstein und Redwitz. Das Territorium der früheren Fürstpropstei Berchtesgaden und die Gebiete des nach 1816 so genannten Rupertiwinkels verblieben bei Bayern.
Für die im Vertrag von Ried vorgesehenen Gebietsabtretungen erhielt Bayern Entschädigungen und bekam auch einen Anteil an den französischen Kriegskontributionen. Daneben regelte der Vertrag weitere Fragen. In Geheimartikeln wurden Absprachen über die zum Großherzogtum Baden gehörenden Gebiete des Neckar-, Main- und Tauberkreises sowie über eine Heerstraße durch das Großherzogtum Hessen getroffen.

Ähnlich benannte Verträge

Bitte nicht verwechseln mit ähnlich benannten internationalen Verträgen bzw. Diktaten:

  • Münchner Vertrag von 1619
  • Vertrag von München von 1805 (auch als Bogenhausener Vertrag oder Geheimvertrag von Bogenhausen bekannt, 25. August 1805, Ort war das „Gartenhaus Bogenhausen“)
  • Von den Nazis als Münchner Abkommen dargestelltes Diktat von München, 1938 (29. September: In München findet internationale Konferenz ohne das betroffene Land Tschechoslowakei statt. In der Nacht zum 30. September wird das Abkommen im sog. Führerbau am Königsplatz unterzeichnet. Hitlers Wehrmacht darf danach das Nachbarland ohne vorherigen Krieg besetzen und wirtschaftlich ausnutzen.

Siehe auch

  • Verträge von Nymphenburg - Vertrag vom 28. Mai 1741 zwischen Bayern und Spanien – Vertrag vom 5. September 1766 zwischen Bayern, Kurpfalz und Zweibrücken
  • Frieden von LunévilleW, 1801
Wikipedia.png
Das Thema "Vertrag von München von 1816" ist aufgrund seiner überregionalen Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Vertrag von München (1816).