Wirtsbudenstraße

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Oktoberfest (oder die Wiesn) findet auf der Theresienwiese im Westen von München statt.

Wer vom U-Bahnhof Theresienwiese von Norden nach Süden über die Wiesn geht, hat die Wahl zwischen zwei Wegen: der Wirtsbudenstraße und der Schaustellerstraße. Beide sind mit den von 1 bis 5 nummerierten Querstraßen und der Pschorrstraße miteinander verbunden.

Hier steht etwas zu den Zelten und Festwirten in der Reihenfolge, wie sie an der heimlichen Welt-Brauerei-Hauptstraße aufgereiht stehen:

Lage

Rechte Seite (West) Linke Seite (Ost)
Marstall
Armbrustschützenzelt
Fischer-Vroni - U-Bahn-Halt
(Straße 1)
Hühnerbraterei Wildmoser
Hofbräu Festzelt (HB)
Hochreiter's Haxnbraterei
Spatenbräu-Ochsenbraterei
(Straße 2)
Goldener Hahn Able
Hackerbräu
Hühnerbraterei Heimer
Hühnerbraterei Ammer, Bodo's Cafe,,
Augustiner-Zelt
(Straße 3)
Schottenhamel
Heilmaier
Kalbsbraterei
Die Bräurosl
Cafe Mohrenkopf
(Straße 4)
Glöckle Wirt
Winz. Fähndl
Zum Stiftl
Löwenbräu-Festhalle
(Matthias-Pschorr-Straße) Matthias-Pschorr-Straße, Bavaria
Käfer
Oide Wiesn:
Festzelt Tradition
Herzkasperlzelt
Museumszelt
Weinzelt (Kuffler)
Münchner Knödelei
(Straße 5)

U-Bahn (zur Orientierung)

U4 und U5 zur Haltestelle Theresienwiese

Die U-Bahnen verkehren in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag sowie in der Nacht (2./3.10.) auf den Feiertag 3. Oktober bis ca. 2 Uhr und morgens ab 5 Uhr.

Bei der elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) in der letzen Zeile (Ziel) einfach das angestrebte Festzelt auswählen und schon bekommen Sie Ihre persönlichen Abfahrtszeiten in den Himmel.

Marstall

Armbrustschützenzelt - Paulaner

Ursprünglich von der Armbrustschützen-Gilde auf der Wiesn aufgerichtet, um Schützen und Besucher zu bewirten und um Meisterschaften im Armbrust-Schießen auszutragen. Das ist längst vorbei, der Name ist aber bis heute geblieben. Besonderes Highlight sind auch hier Ochsen, als Tellerfleisch (vom Hofgut Siegertsbrunn).

Das Bier ist vom Paulaner Bräu.

  • Sitzplätze innen: 5.830 und außen: 1.600.
  • Wirt ist Peter Inselkammer
  • Musi: 18.30 - 20 Uhr die Wolfsegger Buam, sonst PLATZL Oktoberfestkapelle

Fischer-Vroni

  • Forelle, Zander, Renke: Münchner Steckerlfische und Augustiner-Bier.
  • Sitzplätze: 2.695 und 700 Sitzplätze außen.
  • Wirt: Hans Stadtmüller [1]
  • Musi: Kapellmeister Sepp Folger, Münchner Musikanten

Spatenbräu-Festhalle - Ochsenbraterei

Im September 1881 briet der Metzger Johann Rössler erstmals einen Ochsen am Stück auf einem Spieß und bot ihn zum Stehimbiss an. Da er kein Bier ausschenken konnte, musste er seinen Betrieb jedoch 1882 einstellen. Ab 1898 war er mit seiner Ochsenbraterei wieder präsent und schon 1901 wurde sein 200. Ochse gebraten. Heute werden pro Wiesn ca. 90 Ochsen verzehrt. Dazu gibt es Spatenbier.

Hofbräu-Zelt

Hofbräu-Festzelt

Im Zelt der Engel Aloisius. Der einzige Stehbereich auf dem Oktoberfest mit 1.000 Plätzen. Hofbräu-Bier.

  • Knapp 10.000 Sitzplätze.
  • Wirtsleute sind die von der Familie G. und M. Steinberg
  • Musi: Plattinger Isarspatzen unter der Leitung von Alois Altmann
Hacker-Zelt

Hacker-Festzelt

Festzelt des Gasthof zum Wildpark in Straßlach mit dem Pschorr Oktoberfestbier. Um dem Werbeslogan der Hacker-Brauerei "Himmel der Bayern" gerecht zu werden, ist die Zeltinnendecke aufwendig behängt.

  • Festwirt ist Toni Roiderer
  • Musi: Die Kirchdorfer, Cagey Strings (nur von 19.00 Uhr bis 20.45)
Augustiner-Zelt

Augustiner-Festhalle

Die Augustiner Brauerei liefert als einzige Münchner Brauerei noch Fässer auf die Wiesn (die heißen Hirschen).

  • Plätze innen: 6.000, außen: 2.500
  • Festwirt Manfred Vollmer
  • Musi: Augustiner Oktoberfestkapelle [2] unter der Leitung von Reinhard Hagitte

[Bild:Zelt_schottenhameln.jpg|thumb|Schottenhamel-Zelt]]

Schottenhamel

Das heutige Festzelt steht seit 1953 auf einer Fläche von 4.800 m² mit 6.000 Plätzen auf zwei Galerien. Der Wirtsgarten bietet 4.000 Plätze im Freien. Hier wird alljährlich vom amtierenden Oberbürgermeister das erste Fass angezapft und mit dem Spruch "O'zapft is!" die Wiesn eröffnet. Im Schottenhamel-Zelt wird Spaten-Bier ausgeschenkt.

  • Festwirte sind Peter und Christian Schottenhamel.
  • (dahinter befindet sich das Service-Zentrum)
Bräurosl-Zelt

Bräurosl

Die Bräurosl mit dem Pschorrbier ist das Festzelt der Betreiber der Großgaststätte Heide-Volm in Planegg bei München. Wahrzeichen sind zwei fast 20 Meter hohe Maibäume vor dem Zelt. 6.000 Sitzplätze. Dazu kommen 2.500 Sitzplätze im Garten.

  • Familie Heide

Winzerer Fähndl (Paulaner-Festhalle)

Gut zu erkennen am großen Turm mit dem sich drehenden, sechs Meter hohen Paulaner-Maßkrug. Der Name "Winzerer Fähndl" für die Paulaner-Festhalle stammt aus der Zeit, als die gleichnamige Armbrustschützengilde hier ihr Hauptquartier hatte und im Zelt noch mit der Armbrust geschossen wurde. Der Name der Gilde "Winzerer Fähndl" blieb der Paulaner-Festhallen erhalten, auch als die Schützen in ein eigenes Zelt umzogen.

  • Festwirte sind Peter und Arabella Pongratz, bekannt auch durch ihre Starkbierhochburg am Nockherberg. Das Zelt verfügt über 8.450 Sitzplätze innen und 2.450 Sitzplätze im Garten.
  • Musi: Die Kapelle "Die Nockherberger" spielt unter der Leitung von Konrad Aigner auf.
Das Löwenbräu-Festzelt (2003)

Löwenbräu-Festhalle

Charakteristisch an diesem Zelt mit ca. 8.600 Sitzplätzen ist der 37 m hohe Löwenbräu-Turm. Unter dem Zelthimmel leuchten 16.500 Glühbirnen. Und natürlich treffen sich traditionsgemäß hier die Spieler und Fans des TSV München von 1860 e.V.

  • Festwirte sind Christa und Ludwig Hagn sowie Stephanie Spendler.
  • Musi: Bert Hansmaier mittags Blaskapelle und abends die Heldensteiner (u.a. mit "Hey Jude" von den Beatles) aus Mühldorf

Pschorrstraße, Bavaria

Die Matthias-Pschorr-Straße führt quer vom Bavariaring zur Bavaria oder wer vorher hängen bleibt, landet an der Kreuzung mit der Wirtsbudenstraße in den dortigen Festzelten. An ihrem Ende steht rechts das Schützen-Festzelt. Links ist das Areal der Oidn Wiesn.

Am östlichen Ende geht es zur

Käfer's Wies'n-Schänke

Betreiber ist Feinkost Käfer aus der Prinzregentenstraße. 1971 gab´s nur 40 Sitzplätzen - jetzt sind es insgesamt 3.000 Plätze: 1.164 in der Käfer Wies'n-Schänke, 200 im überdachten Freisitz und bis zu 1.900 im Garten.

Weinzelt

Sitzplätze drinnen ca. 2.500 - Außen ca. 580. Öffnungszeiten sind täglich bis ca. 0.30 Uhr.

  • Ach ja, es gibt auch Bier: Paulaner Weißbier und Raucherbalkon.
  • Wirtsleute: Familie Kuffler[3] (Eltern, Sohn)
  • Musi: von 11:00 bis 16:30 Uhr "Sumpfkröten" the Hot Frogs, von 17:00 bis 20:30 Uhr "Blechblos'n" und ab 21:00 Uhr "Högl Fun Band".

Das Riesenrad

Das Riesenrad ist das Wahrzeichen der modernen Wiesn. Das traditionelle Fahrgeschäft (Video) mit 42 Gondeln bis zu 55 Metern Höhe.

Dahinter geht es auf der Wirtsbudenstraße noch weiter bis zur Hans-Fischer-Straße.

Oide Wiesn

Auf der Oidn Wiesn gibt es die nostalgischen Festzelte "Tradition" und das Musikanten- und Volkssänger-Zelt "Herzkasperlzelt" und dabei Volksfestattraktionen von anno dazumal.

Der Eintritt kostet 3 Euro, Kinder bis 14 Jahren haben freien Zugang. Dafür gibts zünftige Blasmusik und Schmankerln wie Stockwürste, Rumfordsuppe, Böfflamott oder Zwetschgenbavesen.

Wirte: Toni & Christine Winklhofer und Peter & Margot Wieser & Beppi Bachmeier

Frühaufsteher und gut Befuaßte können sich mit Katharina Mayer, Tanzmeisterin vom Kocherlball, am 22. und 29.09. zu einem Wecktanz um 10 Uhr treffen.

Schützen-Festzelt

Das Schützenfestzelt rechts abseits der Wirtsbudenstraße steht an der Pschorrstraße und ist für seinen Geranienbalkon berühmt. Die Spezialitäten des Zeltes sind Löwenbräu-Bier und in Malzbier gebratene Spanferkel. Und an 110 Schießständen gibt’s hier direkt neben dem flüssigen Gold das traditionelle Oktoberfest-Landesschießen des Schützenvereins.

  • Ca. 4.300 Plätze innen und ca. 1.090 außen. Es zählt damit zu den kleineren Bierzelten und steht gleich neben der Bavaria.
  • Die Festwirte sind Claudia und Eduard Reinbold. Die Homepage.
  • Musi: Die Niederalmer

Die kleinen Wiesnwirte

Die so genannten "kleinen Wiesnwirte" haben ihren Oberbegriff nicht von ihrer Körper- sondern von der Zeltgröße bzw. der Größe Bude her:

Songs

eine Hitliste, die die Gema anhand der Meldungen aus dem Jahr 2016 erstellt hat. Die absoluten Zahlen allerdings verrät sie nicht, der Datenschutz stehe dagegen. Keine große Überraschung der Platz 1:
  1. das Prosit der Gemütlichkeit (Rechte des Musikverlags Grünbauer in Cham)
  2. Oa Mass geht no, vom Straubinger Trompeter, Komponist und Arrangeur Franz Gerstbrein
  3. Atemlos, Helene Fischer
  4. I sing a Lied für di, Andreas Gabalier
  5. Hulapalu, Andreas Gabalier
  6. Brenna tuats guat, Hubert von Goisern
  7. Schatzi, schenk mir ein Foto (danach beginnen die fremdsprachigen Lieder)
  8. Viva Colonia (allerdings meistens als "Viva Bavaria" gesungen)
  9. Sweet Caroline" von Neil Diamond
  10. Angels von Robert Peter Williams, Robbie

(2016 also kein Fürstenfeld, kein Fliegerlied, nix vom alten Holzmichel oder keine Schützenliesel )

Geschichte

1907 wurden die 18 kleinen Wirtsleutebuden durch sechs größere "Zelthallen" der Brauereien ersetzt. Dahinter steckt die Inbesitznahme des Festes durch die Münchner Großbrauereien. Nach dem Ersten Weltkrieg gingen die Brauereien 1925 an die Herstellung neuer, großer und repäsentativer Brauereifestzelte entlang der Wirtsbudenstraße. In den 1950er Jahren folgte eine Neugestaltung, Aufhübschung der Zeltfassaden. Der Fremde sollte duch den Anblick zum Betreten angelockt werden. Die Neben- und Rückseiten blieben ungeschmückt.

Siehe auch

Markante Punkte an der Theresienwiese sind die Bavaria sowie in der Nähe des Haupteingangs mit U-Bahnstation die neugotische Sankt-Pauls-Kirche.

Angrenzende Straßen sind die Theresienhöhe (Straßenname im Westen auf der Anhöhe) und der Bavariaring (zur Stadt, im Osten).

Weblinks