Münchner Bürgerpreis für Demokratie - gegen Vergessen

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stiftung "Münchner Bürgerpreis für Demokratie - gegen Vergessen" fördert insbesondere Projekte junger Menschen, die sich aktiv und beispielhaft für Demokratie einsetzen, Zeichen gegen rechtsextremistische Tendenzen und Ausgrenzung setzen und aufklärend im Sinne einer lebendigen Erinnerungskultur wirken.

Die Stiftung des Preises wurde 2010 von der Münchner Ehrenbürgerin Prof. Dr. Hildegard Hamm-Brücher ins Leben gerufen.

Alle zwei Jahre wird ein mit 5.000 Euro dotierter Preis vergeben, der öffentlich ausgeschrieben wird. Die Ausschreibung und Vergabe wird von einer Jury betreut. Zusätzlich kann ein undotierter Ehrenpreis verliehen werden. Jurymitglieder sind der Kulturreferent der Landeshauptstadt München, Dr. Hans-Georg Küppers, Verena Miriam Hamm, Detlef Esslinger, Ilse Macek, Lukas Muffler, Karin Schmidbau­er, Mi­chael Schneider-Velho, Ilse Ruth Snopkowski und Dr. Mi­chael Stephan.

Weblinks