Ludwigstraße

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick nach Norden über die Ludwigstraße mit dem Siegestor

Die Ludwigstraße in München ist eine bedeutende Prachtstraße. Die Namensgebung geht auf eine am 8. August 1822 in der Residenz abgehaltenen Besprechnung zurück. Dort verfügte Ludwig I. am 13. August 1822, dass die breite vom Schwabinger Tor aus nach Norden führende Straße, vormals Schwabinger Landstraße, fortan Ludwigstraße zu benennen sei. Dieser Erlass wurde von der damaligen Regierung des Isarkreises noch am gleichen Tag dem Münchner Magistrat zur Kenntnis gebracht. Die Bauarbeiten entlang der Straße begannen im Jahre 1818 und zogen sich bis ins Jahr 1850.

Lage

Die Ludwigstraße beginnt am Odeonsplatz und endet mit dem Siegestor. Beide Bauwerke wurden vom Architekten Friedrich von Gärtner entworfen. Obwohl sie architektonisch eine Einheit mit der Feldherrnhalle und dem Platz davor, dem Odeonsplatz (außerhalb des Hofgartens), bildet, beginnt die Ludwigstraße offiziell erst nördlich vom Odeonsplatz. Die Länge dieser Einheit vom Platz-Eck bis zum Siegestor beträgt 1 km. Die Verlängerung der Ludwigstraße hinter dem Siegestor nach Norden bildet die Leopoldstraße.

Highlight Towers: Das im Jahr 2004 fertiggestellte Bauwerk der Highlight Towers (zwei Hochhäuser/Bürotürme) steht direkt in dieser Sichtachse; es kann also z. B. bereits vom Odeonsplatz aus gesehen werden.


Straßenverlauf

Die Ludwigstraße beginnt am Odeonsplatz und verläuft absolut gerade in nordöstlicher Richtung. Sie hat damit eine Richtung etwa parallel zur Isar.

Von ihr zweigen nach Westen ab (von Süd nach Nord):

(<<westwärts - Oskar-von-Miller-Ring / Von-der-Tann-Straße - ostwärts>>)
(mit der Schackstraße - ostwärts>>)
Die Straße in der Modellerweiterung im Stadtmuseum
Foto von 2015, Blick nach Nordnordost auf die Leopoldstraße

Geschichte

1816 beauftragte König Ludwig I. (zu dieser Zeit noch Kronprinz) den Architekten Leo von Klenze mit der Gesamtplanung der Straße. 1827 wurde dieser durch Friedrich von Gärtner abgelöst. Wissenschaft und Kunst, römisch-katholisches Christentum und Königliche Regierung sollten in dieser Straße die Säulen des Königreiches repräsentieren. 1901 wird die Straße als erste in München asphaltiert.

Die Ludwigstraße wird immer wieder für (Staats-)Paraden genutzt.

ehemalige Anlieger, Einrichtungen

Weblinks


Wikipedia.png Das Thema "Ludwigstraße" ist wegen überregionaler Bedeutung auch bei der deutschsprachigen Wikipedia vertreten.

Siehe unter Ludwigstraße.