Leopold Paul Goldlust

Aus München Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Paul Goldlust wurde in der Pogromnacht mißhandelt und dann ins KZ Buchenwald bei Weimar deportiert.


Leopold Paul Goldlust wohnte mit seiner Frau Gisela G., geborene Klein, von 1927 bis Dezember 1938 in einer der Gemeindewohnungen der Israelitischen Kultusgemeinde neben der Hauptsynagoge in der Herzog-Max-Straße 7, Rückgebäude, 1. Stock.

Leopold Paul Goldlust kommt am 18. Januar 1876 im damals österreichisch-ungarischen Pressburg (ungarisch: Pozsony, ab 1919: Bratislava) als Sohn des Privatiers Sigmund und der Johanna Goldlust, geborene Hartmann, zur Welt. Er hat einen jüngeren Bruder Adolf, geboren im Mai 1879. Etwa 70 Prozent der Pressburger Bevölkerung sind zu dieser Zeit deutsch bzw. deutschsprachig, die Ungarn und Slowaken in der Minderzahl. Er heiratet am 13. September 1903 im Alter von 27 Jahren in Pressburg Gisela Klein, die am 19. Oktober 1875 in Tyrnau, einer kleinen Stadt in der Nähe von Pressburg (damals ebenfalls Königreich Ungarn, heute slowakisch: Trnava) geboren ist. Das Ehepaar hat die polnische Staatsangehörigkeit.

Am 8. Dezember 1939 wird Leopold Paul Goldlust im Konzentrationslager Buchenwald unter ungeklärten Umständen im Alter von 63 Jahren ermordet.

Gisela Goldlust wird am 22. Juli 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert und kommt dort im Alter von 68 Jahren am 24. April 1944 ums Leben.

Auch zwei der Brüder von Gisela Goldlust werden Opfer der Schoah. Sándor, eingedeutscht: Alexander Klein, geboren am 6. Juli 1877, Mediziner, ist des Öfteren – ordnungsgemäß gemeldet – bei seiner Schwester in München einige Monate zu Besuch. Er wird von Wien am 2. November 1941 c ns Ghetto Litzmannstadt (Łódź) deportiert, wo er im Alter von 64 Jahren ermordet wird.

Der Bruder Maximilian, geboren am 1. Juni 1871, Fabrikdirektor in Wien, der ebenfalls seine Schwester Gisela oft in München besucht, zuletzt einen Monat von Mai bis Juni 1938, wird am 10. Juli von Wien nach Theresienstadt deportiert und kommt dort drei Wochen später, am 30. Juli, im Alter von 71 Jahren zu Tode. Von Leopold und Karl Klein haben sich die Spuren verloren.

Gustav Klein, der fünf Jahre jüngere Bruder von Gisela Goldlust.